EPP bombardieren: “Wie kann man sie fangen, ohne Unschuldige zu töten?“

Asunción: Die Colorado-Senatorin Mirta Gusinky bekräftigte ihre Idee, das Gebiet, in dem sich die selbsternannte paraguayische Volksarmee EPP verstecke, zu bombardieren.

Jedoch was den Vorschlag verhindert, ist, dass Unschuldige als Folge davon sterben. Gusinky argumentiert, viele Menschen würden ihrer Theorie folgen, “obwohl sie verrückt klingt“.

Die Senatorin erwähnte weiter, es gäbe noch mehr ausstehende Themen von der Regierung, aber “je mehr sie tut, desto mehr erkennt man, was noch zu tun ist“.

Das Sicherheitsproblem, so Gusinky, sei eine “ständige Sorge“ des Präsidenten der Republik, Horacio Cartes, und dass er mehrfach seine Besorgnis über die Beendigung von der EPP zum Ausdruck gebracht habe.

„Wir respektieren die Menschenrechte, aber die EPP respektiert nichts. Also wie kann man sie beseitigen, ohne dass ein Unschuldiger getötet wird?“, fragte die Senatorin.

Sie wiederholte, “es gibt kein Recht dazu“ zu sagen, dass ein Gebiet bombardiert werden müsse. Es gebe jedoch viele Menschen, die diese Theorie begleiten würden “obwohl sie verrückt erscheint“.

Zu dem Thema wurde auch schon internationale Hilfe angefordert, um die EPP zu bekämpfen. „Wir können das aber nicht tun, was empfohlen wird“, sagte Gusinky. Das Bombardieren mit Kampfmitteln soll angeblich bei solchen Themen diskutiert worden sein.

„Meine Tochter (Cecilia Cubas) wurde in Asunción ihrer Freiheit beraubt. Heute haben wir keine Entführungen mehr in der Hauptstadt von Paraguay oder im Departement Central. Also, etwas wurde getan. Ich bitte Sie, anstatt immer wieder zu kritisieren, zu helfen“, erklärte Gusinky in Bezug auf die Fortschritte der Regierung im Bereich der Sicherheit.

Wochenblatt / Hoy

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

28 Kommentare zu “EPP bombardieren: “Wie kann man sie fangen, ohne Unschuldige zu töten?“

  1. Diese Leute toeten doch auch Unschuldige. Also Auge um Auge, Zahn um Zahn. Bombt sie noch tiefer in die Steinzeit zurueck. Kollateralschaeden sollte man nicht scheuen. Jeder tote Terrorist sollte ein Mahnmal sein. Mal sehen was die Gutmenschen jetzt erwidern die hierzulande in ihren auserwaehlten Ghettos leben.

    1. Einfach schwachsinnig! Am besten noch mit Flächenbombardements? Mit ein bißchen Intelligenz, fähigen und gut ausgebildeten Leuten kann es doch wahrhaftig kein Problem sein, eine Handvoll angeblicher Terroristen zu erledigen, sofern der Wille dazu überhaupt vorhanden ist. Man fragt sich schon, was aus der groß angekündigten Zusammenarbeit mit dem israelischen Mossad wurde. Da hört man überhaupt nichts mehr dazu. Warum eigentlich? Ich bin mir sicher, dem Mossad wäre es gelungen diese wenigen Terroristen in kürzester Zeit komplett auszuheben, ohne Bombenangriffe. Irre Vorstellungen gibt es hier, man glaubt es wirklich nicht.

        1. Warum eigentich nicht Agent Orange und Napalm? Da gibt es doch sicherlich noch Restbestände bei den Amis. Und wenn man 100 Unschuldige tötet, dafür aber einen EPPler getroffen hat, ist es doch ein Erfolg, oder? Ausserdem kann man die Flächen dann gleich für Soja nutzen und muss nicht umständlich roden. (Sarkasmus Ende – nur für die Schnellmerker)

  2. Wichtig ist es, das bombadieren immer rechtzeitig vorher in den Medien anzukündigen, damit die EEP in Schockstarre verfällt und sich nicht traut zu flüchten. Nee- mal im Ernst. Die Aussage einer Senatorin, die wohl auch mal was sagen will damit was in der Zeitung über sie erscheint, wenn es auch absoluter Blödsinn ist.

    Wie wäre es mit Drohnen mit Nachtsichtkameras die Gegend auszukundschaften. Darauf erkennt man so ziemlich alle Lebewesen. Und wenn da Leute sitzen die Gewehre dabei haben, dann….. Aber wahrscheinlich bombadieren die dann sogar die eigenen Leute. Zutrauen würde ich es ihnen.

    1. Richtig.
      In aller Ruhe die Bewegungsdaten sammeln, dabei die Klappe halten, und dann kräftig zuschlagen.
      Zudem gibt es weltweit zu diesem Thema eine Masse Expertise. Man könnte ja das Gehirn einschalten und sich Rat holen. Im schlimmsten Fall einen externen Auftrag geben.

  3. Dumm dümmer Colorados, anders kann man es nicht sagen. Es hat HC bisher nie Interessiert, nur die Meldungen in der Presse haben Ihn gestört. In Paraguay gibts alles für Geld, also ein gutes Kopfgeld für jedes EPP Teil und das Problem ist gelöst.

  4. Die EPP nennt sich doch Armee! Dafür wäre dann die parag. Armee zuständig. Gibt es denn dort keine fähigen Offiziere, die mit der Problematik fertig werden können? Muss sich denn wirklich eine Frau Abgeordnete mit unfähigen Vorschlägen zu Wort melden? Armes Land…

  5. Soweit ich weiss, muss man Bombardements und Kriege etc. in der UNO Zetrale in Washington anmelden. Dann sind sie im Sinne von Demokratie und Menschenrechten und in jedem Fall gut und es winkt vielleicht auch der Nobelpreis.

    1. wo haben Sie das her oder wo haben sie das her? Klar, vom FSB. Kriege dürfen nach UN-Resolution nur noch mit Zustimmung der UN-Generalversammlung geführt werden. Nur hält sich kaum jemand daran.

        1. Bitte selbst googlen. Ich habe nicht alles im Kopf. Was kommt von Ihnen schon Sachliches und Informatives? Meine Feststellungen kann man selbst im Internet suchen. Ihre Feststellungen ggf.lediglich in der „heiligen“ Schrift.

          1. Lieber „Professor Caligula“ wenn wir Sie nicht hätten, dem Forum würde doch glatt etwas fehlen. Ihre Beiträge sind vor allem meist sehr am Thema (vorbei) orientiert, sachlich, objektiv und niemals verletzend. Ihr christliches Verständnis ist leider etwas verbesserungswürdig – aber das kann ja noch werden. Daher sehe ich es Ihnen nach. Ihre Beiträge sind stets sehr informativ und bereichernd – eben genau so wie man das von einem Hochschuldozent und Schriftsteller erwarten kann. Hoffentlich bleiben Sie uns noch lange erhalten!

  6. Manni, wie gesagt, hier ein Beweis meiner frechen Behauptungen: Das allgemeine Gewaltverbot ist in Artikel 2 Nr. 4 der Charta der Vereinten Nationen festgelegt und verbietet den Mitgliedsstaaten die militärische Gewaltanwendung.
    Trotzdem werden immer wieder Kriege geführt ohne Zustimmung des Sicherheitsrates der UN. Etwa die Angriffe auf Ex-Jugoslawien und Syrien.
    Entweder sind Sie zu faul zur eigenen Recherche im Internet oder es fehlt an der erforderlichen Intelligenz. Genau genommen ist der Sicherheitsrat verpflichtet, jegliche Kriegsführung zu verbieten.
    Und wo sind die Beweise der Behauptungen, die Sie dauernd anführen, einmal von der „heiligen“ Luther-Bibel abgesehen?

    1. dat gilt doch aber nur fuer die relationen zwischen den un mitgliedern, menschen oder kommunisten von der epp sind keine un mitglieder, deshalb gibbet zwischen den staaten nur wenig ofizielle kriege.
      zuerst sind et nur rebelionen zwischen un mitglied und nicht un mitglied, wenns eskaliert dannn sagt die un: „geht ma andere un mitglieder dazwischen“, deshalb auch der ganze zirkuss auf der krim und syrien, ofiziell gab et da kein krieg zwischen 2 oder mehreren un mitgliedern, et werden nur rebellen unterstuetzt bzw bekaempft

  7. Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

    ich frage mich manchmal, wieso das wochenblatt persönliche beleidigungen hier veröffentlicht.. wenn man schon regeln aufstellt sollte man sie auch konsequent durchsetzen.

  8. Professor Caligula, oder wer auch Sie auch in Wirklichkeit sind. Was ist das eigentlich für ein Kinderkram, den Sie hier betreiben? Schon in der Vergangenheit traten Sie unter zahlreichen Pseudonymen auf. Doch nun ganz offensichtlich die Krönung Ihrer Kommentartätigkeiten: Zunächst schreiben Sie unter „Zardoz“ einen wenig sinnvollen Beitrag. Darauf richte ich an „Zardoz“ die Frage „wo haben Sie das her?“ Es antwortet nicht „Zardoz“ sondern sehr aufgebracht (wie fast immer) Professor Caligula. Ich denke, Sie haben sich hier selbst entlarvt. Mehr ist dazu nicht zu sagen.

    1. Mit Zardoz habe ich absolut nichts zu tun. Wo haben Sie das her? Ich habe hier das Gewaltverbot der UN-Charta genannt. Sind Sie damit immer noch nicht zufrieden? Dann forschen Sie gefälligst alleine weiter. Ich habe keine Zeit, wissenschaftliche Abhandlungen als Kommentare zu schreiben, nur um ihr Ego zu befriedigen. Das hätten Sie sicher gerne.
      @rob: Mit Ihrem Kommentar bin ich einverstanden. Es sollten nur noch Kommentare veröffentlicht werden., die den Lesern Nutzen bringen, so wie das Wochenblatt mit eigenen Artikel gelegentlich tut. Verboten werden sollten das Anführen von Bibelzitaten und der Versuch, andere zu bekehren.
      Wie ich heute an anderer Stelle schrieb, bin ich indirekt als rote Socke, DDRler, Moskau-hörig, Sputnik-Leser, FSB-Finanzierter usw. bezeichnet worden, direkt als angeblicher Professor, angeblicher Schriftsteller, angeblicher Euro-Millionär u.v.a.m. Immer noch besser als Laienprediger und erfolgreicher Geschäftsmann aus Deutschland, der ohe Unterlaß über Paraguay und die Paraguayer herzieht. Also ich schließe mich den Kommentatoren an, die Ihnen dringend das Köfferleinpacken und die Heimreise empfehlen. Das Flugticket zahle ich Ihnen gerne. Ich bringe Sie sogar zum Flughafen und warte so lange, bis Sie im Flieger sitzen.

    2. Ich hätte ihnen gar nicht geantwortet, weil die Frage sich erübrigt. Wenn sie den Klodeckel nicht beschmutzen wollen, müssen sie ihn aufklappen. Experte für Weltpolitik und eigentlich eh alles sind Sie offenbar nur, wenn es um Verbrechen, Lügen etc. Russlands geht.
      Uno und Uno Charta etc. wären heute die Instanz für solche Angelegenheiten, deshalb gibt es ja auch diese ganzen internationalen Gerichtshöfe. Wenn es also jetzt heisst, das ist wenig sinnvoll oder hat mit dem Thema nichts zu tun, wie auch immer.
      Ich habe den Post deshalb geschrieben um zu zeigen, wie sinnlos das ganze ist. Ich halte nichts von Uno oder als international getarnte Abkommen, weil sie vom Hegemon stammen und in dessen Interesse arbeiten. In Europa sieht man ja auch welch Segen das ist.
      Und das sind eben die aktuellen Probleme, und nicht ob ein Stalin oder Lenin vor 100 Jahren und Pontius Pilatus vor 2000 Jahren wir wissen schon. Kapiert?

  9. Irrenhaus-Beobachtungs-Institut

    Ob er jetzt unter mehreren Namen gleichzeitig unterwegs ist oder nicht, werter Herr Manni – im Gegensatz zu ihnen liefert er auf jedenfall Substanzielles@Topic/Diskussion und belegt das auch.

    Ps. Aber die dauernden persönlichen Kleinkriege – egal von wem – müssten an sich schon nicht unbedingt sein…

  10. Irrenhaus-Beobachtungs-Institut

    Achja, was die Aussage dieser glanzvollen, mit Vernunft überreich beschenkten und menschenliebenden Senatorin angeht, kann man eigentlich eh nur mit dem Kopf schütteln, und dessen statt vorschlagen, was Franz schon hat: https://wochenblatt.cc/epp-bombardieren-wie-kann-man-sie-fangen-ohne-unschuldige-zu-toeten/#comment-155247

  11. Der muß doch jetzt endlich gesessen haben? Oder er hat’s halt wieder nicht kapiert. Ich würde mich sofort an den „Evakuierungskosten“ beteiligen. Hier sind wir in einem herrliches Land, zugegeben mit einigen Fehlern ! Die Paraguayer sind wirklich noch sehr geduldig mit uns. Doch es gibt hier welche die das einführen wollen, wegen dem sie ihre Heimat verlassen haben. Diese Leute sind doch selbst nach Jahren hier nicht angekommen. Liebe Redaktion, auch wenn es etwas mehr Arbeit macht so laßt doch bitte in Zukunft diesen minderwertigen Müll nicht mehr zu. Negatives bekommen wir so schon zu genüge serviert. Danke

  12. Kommentieren ist gut und gehört dazu. Aber dass sich sogenannte ‚intelligente‘ Menschen hier profilieren wollen, widert mich an. Ich wende mich ab sofort vom Wochenblatt ab.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.