Er zahlte nur 120.000 für Strom, verbrauchte aber 800.000.000 Guaranies

Sapucái: In der illegalen Kryptomining-Anlage, die am vergangenen Sonntag auf einem Grundstück des ehemaligen Kongressabgeordneten Miguel Cuevas gestürmt wurde, befanden sich Geräte, die ganz Sapucai mit Strom versorgen konnten.

Hier zahlte man 120.000 Guaranies pro Monat für Strom, aber die Kryptominingfarm, die betrieben wurde, verbrauchte Strom für 800.000.000 Guaranies pro Monat, erklärte Diego Fernández, Rechtsberater der Nationalen Elektrizitätsverwaltung (ANDE), gegenüber Radio Monumental.

Fernández erinnerte daran, dass insgesamt 396 Kryptowährungsmaschinen und ein 3.150 kVA Transformator gefunden wurden. Jedes der Geräte verbrauchte das Äquivalent einer 18.000 BTU-Klimaanlage, die 24 Stunden am Tag lief.

Obwohl das Grundstück Miguel Cuevas gehört, wurde es laut einem Mietvertrag seit 22. April an Ramona Peralta vermietet. Der Rechtsberater von ANDE erklärte jedoch, dass der ungewöhnlich hohe Verbrauch in dem Gebiet bereits vor sechs Monaten festgestellt wurde, als das Grundstück noch nicht verpachtet war, so dass sich der Schaden in diesem 180-Tage-Zeitraum auf etwa 5 Milliarden Guaranies belaufen hätte.

“Was dort installiert war, waren 3.150 KVA, was mehr als 300 Transformatoren dieser Art entspricht. Sapucai ist eine kleine Stadt, ich denke, dass dieser Transformator leicht die gesamte Stadt versorgen könnte”, sagte er über die Kapazität des Transformators, der in der illegalen Kryptomining-Anlage gefunden wurde.

Fernandez fügte hinzu, dass allein der Transformator zwischen 60.000 und 65.000 US-Dollar wert ist, während jeder neue Prozessor wie die gefundenen etwa 3.500 US-Dollar kosten würde. Die Gesamtinvestition für den Standort wird somit auf mehr als 1,2 Millionen US-Dollar geschätzt.

Er erklärte, dass der Standort als landwirtschaftlicher Besitz deklariert ist, mit einem einphasigen Anschluß mit ANDE, für den er 120.000 Guaranies gezahlt hat. “Der reale Verbrauch ist eine ganz andere Kategorie, wir sprechen über einen Durchschnitt von 800.000.000 Guaranies pro Monat”, betonte er. Er fügte hinzu, dass die Betreiber von Kryptomining-Anlagen monatlich weitaus mehr als 1 Milliarde Guaranies für die Anzahl der Maschinen verdienten, während der Mietvertrag 21 Millionen Guaranies betrage.

Mit diesem Eingriff wird ein monatlicher Vermögensschaden von 873.000.000 Guaranies (basierend auf der Kapazität des Transformators) geschätzt. “Im Rahmen des üblichen Verfahrens hat ANDE bei der Staatsanwaltschaft eine förmliche Anzeige wegen illegalen Stromdiebstahls (Art. 173), Störung des öffentlichen Dienstes (Art. 218) und Sabotage (Art. 274) nach dem Strafgesetzbuch eingereicht”, teilte das staatliche Unternehmen mit.

Verdächtige Verzögerung bei Razzia

Diego Fernández sagte auch, dass Beamte der ANDE am Samstag eine Razzia durchführten, um den genauen Ort zu lokalisieren, von dem ein großer nicht angemeldeter Verbrauch ausging. Mit Messgeräten und einer Drohne stellten sie fest, dass sich die Kryptomining-Farm auf dem Grundstück des ehemaligen Abgeordneten befand. Noch am selben Tag erstatteten sie Anzeige bei der Staatsanwaltschaft in Paraguarí, doch der Staatsanwalt Alfredo Ramos Manzur traf erst am Sonntag um 10.00 Uhr mit dem Gerichtsbeschluss ein. Anscheinend wurde der Ex-Abgeordnete gewarnt. Zu diesem Zeitpunkt wurden die Maschinen vom Stromnetz getrennt, so die Ande. “Wir vermuten auch, dass mehrere Maschinen an andere Orte gebracht wurden”, sagte der ANDE-Beamte. Er erläuterte, dass es sich bei der Anklage um drei strafbare Handlungen handelt, darunter den Diebstahl von elektrischer Energie, der mit drei Jahren Gefängnis oder einer Geldstrafe geahndet wird, und erinnerte daran, dass die Regierung beabsichtigt, die Strafen auf 10 Jahre zu erhöhen, um davor abzuschrecken.

Wochenblatt / Última Hora

CC
CC
Werbung

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet. Übertrieben rohe, geistlose oder beleidigende Postings werden gelöscht. Auch unterschwellige Formen der Beleidigungen werden nicht toleriert. Das Setzen zu externen Links ist nicht erwünscht, diese werden gelöscht. Bitte bedenke, dass die Kommentarfunktion keine bedingungslose und dauerhafte Dienstleistung darstellt. Eine Garantie für das dauerhafte Vorhalten von Kommentaren und Artikeln kann nicht gegeben werden. Insbesondere besteht kein Rechtsanspruch auf die Veröffentlichung und/oder der Speicherung von Kommentaren. Die Löschung oder Sperrung von Kommentaren liegt im Ermessen des Betreibers dieses Dienstes.

4 Kommentare zu “Er zahlte nur 120.000 für Strom, verbrauchte aber 800.000.000 Guaranies

  1. man sollte das gesamte vermögen dieses verbrechers beschlagnahmen und wie geschrieben für 10 jahre hinter gitter bringen.
    wieso die ande so lange brauchte um diesen horrenten stromverbrauch zu lokalisieren ist mir allerdings ein rätsel, vermutlich ist da im hintergrund viel geld geflossen wie üblich um alles zu vertuschen.

    31
    1
  2. Leider habe ich davon keine Ahnung. Mich würde schon interessieren, wie der hoch die Gewinnquote, bezogen auf das eingesetzte Kapital, solcher Anlagen tatsächlich ist, wenn man es legal betreiben würde.
    Ich weiß nur, dass es derzeit etwa 20 Mio Bitcoin gibt und es maximal 21 Mio BC geben kann. Man ist also schon sehr nahe an dem maximal erreichbaren. Und je näher man demmaximum kommt, umso mehr Rechenleistung, Zeit und Energie benöftigt man, um einen neuen Block in der Chain zu berechnen.
    Was wohl dazu führt, dass gegen Ende der Einsatz an Energie gegen unendlich laufen wird.
    .
    Vielleicht lohnt es sich ja nur noch deshalb BCs zu berechnen, weil man die Energie klaut und auf legalem Weg da nicht mehr viel an Gewinn rauszuholen ist.

    21
    2
  3. Auch interessant wäre woher dieser Politiker seine Million Dollar für die Maschinen und den Transformator herbekommen hat, perfekte Geldwäsche mit dem Hauch der digitalen Transformation. Wer installiert von ANDE eine Hochvolt-Leitung auf ein privates Gelände (ohne Stromzähler wie üblich am Eingang).
    Am Ende wird er genug Geld abgezweigt haben und bezahlt alle und es passiert nichts, wie immer.

    23
    1

Kommentar hinzufügen