Exporteure: “Das ist nicht das Land, das wir herbeisehnen“

Die Exporteure nahmen Stellung zu den jüngsten Gewaltakten im Norden von Paraguay. Sie erklärten, dass die EPP “verunglimpft und trampelt“ jeden Bürger im Land nieder. Es scheint eine Nervosität bei vielen Großgrundbesitzern aufzukeimen.

Die paraguayische Kammer der Exporteure für Getreide und Ölsaaten (Capeco) gab eine Erklärung heraus. „Wir verurteilen auf das Schärfste die kriminelle Handlung der selbsternannten paraguayischen Volksarmee die unschuldige Leben beendete. Es ist nicht das Land, für das die Paraguayer kämpfen um Fortschritte zu erzielen. Eine kleine Gruppe verzerrt das Bild der ganzen Bevölkerung“, lautete ein Teil der Erklärung. Des Weiteren betonte die Kammer, dass durch den feigen Anschlag alle Einwohner brüskiert worden wären und so der Stolz aller Personen, die in Paraguay wohnen oder geboren seien, extrem verletzt wäre.

„Der Tod von acht tapferen Soldaten ist nicht nur eine große Trauer für die Familien und deren Angehörigen, sondern das ganze Land wurde getroffen. Es wartet auf Ergebnisse, die gegen diese kriminelle Gruppe vorgebracht werden. Die EPP bricht mit Handlungen die Gesetze und bringt alle Bürger in Not“, heißt es in der Erklärung weiter. Zugleich werden die Behörden aufgefordert, das unsichere Szenario zu beenden.

„Die EPP hat nicht das Recht, das Leben von jemand zu nehmen, geschweige denn den Besitz eines Territoriums den rechtmäßigen Eigentümern streitig zu machen für den weiteren Fortschritt im Land. Das ist ein nicht existierender Klassenkampf mit kriminellen Mitteln“, lautete eine weitere Passage der Erklärung.

Quelle: Ultima Hora

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

1 Kommentar zu “Exporteure: “Das ist nicht das Land, das wir herbeisehnen“

Kommentar hinzufügen