Finanzministerium bestreitet hohe Verschuldung

Asunción: Der Finanzminister Manuel Ferreira Brusquetti bestritt heute dass sich der Staat um 1,015 Milliarden US-Dollar verschuldet hätte um einen Default zu vermeiden. Er erklärte, dass die Kredite in diese Größenordnung kommen jedoch die Schulden geringer sind.

Ferreira erklärte bei einem Radiointerview, dass die Regierung Kredite in Höhe von 1,015 Milliarden US-Dollar angefordert hätte doch die Schulden nicht auf dieses Niveau kommen, da schon einige getilgt wurden.

Im Januar lieh sich die Regierung bei der Zentralbank des Landes 396 Millionen US-Dollar, danach gab sie Staatsanleihen im Wert von 500 Millionen US-Dollar aus und in der vergangenen Woche mussten 119 Millionen US-Dollar in eine Operation investiert werden, wovon der Fond zur Garantie der Einlagen der Zentralbank die Mehrheit einbehielt. Diese drei Kredite summieren 1.015 Milliarden Guaranies.

Die Leihgabe von 396 Millionen US-Dollar müssen im kommenden Juni zurückgezahlt werden während die Rückzahlung der Restsumme der nächsten Regierung obliegt.

Grund für diese Aktionen ist das geringe Steuereinkommen des Landes, was fast in seiner Totalität für Gehälter der staatlichen Angestellten aufgewendet wird.

Der aufgeblasene Staatsapparat, der zudem viele Male untauglich und verschwenderisch mit finanziellen Mitteln umgeht, gehört auf ein gesundes Maß reduziert. Parallel dazu sollten einige Steuersätze neu eingeführt und andere erhöht werden um wieder Gewinne zu erwirtschaften.

(Wochenblatt / Última Hora)

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

15 Kommentare zu “Finanzministerium bestreitet hohe Verschuldung

  1. Es wird so sein wie in Deutschland . Kein Abbau der Schulden durch vernünftiges Haushalten ,nein immer neue Steuern Modelle werden inziniert und der Bürger belastet. Wie in einen Anderen Kommentar schon erwähnt ist Deutschland Pleite bis in die Urenkel Generation,den Kommentar von mir habe ich auch nichts weiter hinzu zu fügen.Paraguay darf nicht wie Deutschland in die Schuldenfalle tapen! Aber was ist zu tuen ich weis es nicht Professor Kirchhoff,und Merz sind durch diese Politmafia mundtot gemacht worden obwohl alle wußten die haben Recht.160 Professoren der Wirtschaftswissenschaft sind in den Medien und im Parlament angefeindet worden sie hätten keine Ahnung so gesagt vom Finanzminister Schäuble. Na wen nicht diese Herren Ahnung haben wer den dann?
    Also nochmal ich weis nicht wie wir das drohende Unheil abwenden können.Eins sei in aller Köpfe sind alle Staaten verschuldet und es geht nicht weiter gibt es Krieg und das will wohl keiner von uns Normalos.

    1. Asgard du hast mit allen was du schreibst absolut recht. Leider ist es der Fall das sich diese dummen deutschen Politiker immer mehr und öfter hier breit machen wie ebenfalls diverse Institutionen. Gebracht haben sie bisher nichts gutes. Wenn ich z.B an ivesur denke wird mir übel. Man kann in einen Land wie diesem so einen Mist nicht einführen. Es ist nur eine weitere Quelle Geld ab zu ziehen. Desweiteren wer die Prüfung nicht bestehen dürfte zahlt ein wenig mehr und bekommt dann die Plakette. Meine Meinung ist !!! Europa Deutschland bleibt mit euren Mist da wo Ihr her gekommen seid . Kümmert euch um das Ergebniss eures eigenen Versagens. Dann habt ihr viel arbeit vor euch

  2. Würden die einfach mal die Umsatzsteuer korrekt eintreiben, dann hätte der Staat wieder einiges mehr an Geld. Es ist doch so, dass nur wenig Geschäfte überhaupt eine korrekte Quittung/Rechnung ausstellen. Bei den meisten bekommt entweder nichts oder nur einen Schmierzettel, der nur zur Addition dient.
    Daneben ist es dringend an der Zeit, dass die Seilschaften innerhalb der Verwaltungen aufgelöst werden.
    Sollte die ANR wieder an die Macht kommen, dann wird es noch mehr Amigos geben die die Hände aufhalten. Ob es bei einem anderen Wahlergebnis besser wird, steht in den Sternen.

    1. Da bin ich der gleichen Meinung wie meine „Vorredner“. So traurig das ist, aber ich denke, dass nur ein „eiserner Besen“ hier noch helfen kann – eine Art Diktatur, die als erstes die Korruption ausradiert,eine neue Bodenreform anleiert, die Polizei neu organisiert und die Posten neu besetzt und die ganzen Begünstigten der Stroessnerzeit, Coloradozeit, Lugozeit und Francozeit entmachtet. – Doch leider ist dann die Landwirtschaft und Wirtschaft generell am Boden. Und wo sollen denn die sauberen Leute für die neue Regierung herkommen? – Also bleibt alles beim alten, die Armen werden ärmer und die Reichen noch reicher und die Infrastrukturen verkommen immer mehr, Stromabschaltungen nehmen zu….

  3. * Beamte entlassen.
    * Politiker reduzieren.

    50% des Problems sind gelöst.

    * Sojasteuer einführen
    * Einkommensteuer abschaffen, Ivesur abschaffen
    * Militärausgaben 500% erhöhen (dort können einige der abgebauten Beamten untergebracht werden)
    * Industrie aufbauen für Arbeitsplätze, dafür die nötige Rechtssicherheit schaffen. (um das Durchzusetzen ist das bessere Militär nötig)

    100% des Problems gelöst und gleichzeitig die Probleme der Zukunft behoben, bevor sie akut geworden sind.

    Durchsetzbarkeit in einer Demokratie = 0%
    Er würde einen zweiten „General Str“ bedürfen, um dies auch wirklich zu realisieren.

  4. wir leben in Paraguay, aber immer wieder kommt der Vergleich mit Deutschland auf den Tisch. Hoffe nur, das nicht noch einer von den Beiden Rentenansprüche an dieses Land stellt. Oder etwa doch ??????
    Kann diese Kommentare nur mit dem Wort “ billig “ kommentieren.
    Saludos

  5. Hallo Andreas! Was reden sie da? 1. Hat wohl jeder der Rentenansprüche stellt sich die doch erworben in dem er von seinen Lohn eingezahlt hat monatlich. Der Eine mit hohen Lohn mehr als der mit weniger Lohn,nun denken sie mal dieses Geld würde nicht abgezogen und man würde dieses Geld monatlich bei der Schweizer Rentenanstalt einzahlen mit 4,5% zinsen 45 Jahre lang oder 30 ist ja egal.Diese Leute würden mehr Geld im Alter erhalten als jetzt.Was ist zum Beispiel mit den Menschen die 45 Jahre eingezahlt haben und dann mit 67-68 Jahren sterben durch was auch immer.Was passiert mit den vielen Geld? Es wird sich ungeniert davon bedient um Andere Löcher zu Stopfen.Aber das tut jetzt nichts zur Sache.

    1. Hallo Asgard,
      das Rentensystem hast Du leider nicht richtig verstanden.
      Es gibt keinen „Rentenanspruch“, den man „erwerben“ kann. Solange man Geld verdient, zahlt man mit der „Rentenabgabe“ die Rentner. Wenn man später Rentner wird, bekommt man seine Rente nicht aus einem früher angesparten Guthaben ausgezahlt, sondern von dem Rentenbeitrag der dann Erwerbstätigen.
      Das Rentensystem in D ist keine „Versicherung“ sondern ein „Generationenvertrag“.
      Wer etwas zur Seite legen kann und Grundstücke kauft oder in die Kooperative einzahlt, hat mehr davon.

  6. aus diesen Kommentaren spricht wieder die totale Unkenntnis über unser Geldsystem. Wer Steuern einführen oder erhöhen will versucht die Symptome nicht die Ursachen zu bekämpfen. Der Staat hat bei der Zentralbank Geld geliehen und zahlt es bis Juni zurück, sagt der Finanzminister. Das Geld bekommt der Staat aber nicht umsonst. Er muß dafür Zinsen zahlen! Dies gilt auch für die Staatsanleihen. Hat sich einer der klugen Problemlöser hier mal gefragt, warum der Staat an „seine“ Zentralbank für sein Geld den „Guarani“ Zinsen zahlen muß? Vermutlich nicht, denn sonst müsste auffallen, daß ein Staat für sein Geld keine Zinsen zahlen muß. Oder? Wenn er Zinsen zahlen muß, dann fragt sich, an wen zahlt er sie? Warum gibt er nicht das Geld aus sondern die (private) Zentralbank? Wieso steht auf den Geldscheinen „Banco Zentral Del Paraguay“? Warum steht nicht darauf, daß es sich um eine Banknote des Landes Paraguay handelt? Wer ist es der sich „Zentralbank“ nennt, das Geld herausgeben darf und dem Staat Geld leiht? Wer sich diese Fragen beantwortet, hat schnell verstanden was wirklich abgeht. Die private Zentralbank Paraguays gehört in das weltweite Netz der privaten Rothschild-Banken und die verleihen an Staaten Geld und treiben diese Staaten systematisch in eine Schuldenfalle. Sie erbringen für dieses Geld keinerlei eigene Leistung. Sie schreiben ein paar Zahlen mit vielen Nullen in einen Computer, schaffen somit Geld aus dem Nichts, und von nun an verdienen sie nur noch durch das Eintreiben der Zinsen und Zinseszinsen. So beherrschen sie, bis auf wenige Staaten (die man auch Schurkenstaaten nennt) die ganze Welt und die Menschen sind ihre Arbeitssklaven, da deren Steuern als Sicherheit bei der privaten Zentralbank „verpfändet“ sind. Wenn die Schulden (durch Zins und Zinseszins) immer höher werden, dann müssen Steuern erhöht oder neue Steuern erfunden und eingeführt werden. Wenn auch das nicht mehr reicht, werden, wie in Zypern, die kleinen Leute mit ihren Spargroschen (in D sicher auch mit ihren Immobilien) zur Kasse gebeten. Und für wen? Na, für Herrn Rotschild und seine Banken! Es werden keine Staaten gerettet, wie derzeit immer behauptet wird, es werden die Banken mit Zinsen und Zinseszinsen bedient. Auch wenn das wieder niemand wahr haben will und ggf. das rechts – links Gequatsche wieder aufkommt, ist es genau so. Nur wer das Geldprinzip verstanden hat, kann verstehen, was wirklich abläuft.

    1. Ach nee, nicht schon wieder Rothschild und das internationale Judentum, die allen Besitz auf der Erde haben. Sich die Proleme auf der Welt auf diese Weise zu erklären, ist ein bisschen einfach.

    2. Was Asuncion45 hier schreibt, kann ich nur noch unterstreichen. Das Grundübel der heutigen Ausbeutung ist das Geldsystem an sich. Wenn man das nicht ändert ändert man gar nichts. Dieses Geldsystem lässt auch keine Demokratie zu weil dieses System DIKTIERT. Es wurde von Machtgeilen Psychopathen ersonnen und der Menschheit als Götze, im Austausch der Götter, vorgesetzt. Es ist einfach nur schlimm wie auch kluge Leute ihr Leben diesem Götzenkult widmen.

      Das Geld sollte dem Volk dienen und nicht umgekehrt!

      @Asuncion45, die US-Zentralbank FED ist eine Privatbank welche den höchtselbst zur Weltleitwährung erhobenen Dollar kontrolliert, welcher mit nichts ausser militärischer Schlagkraft gedeckt ist und somit wahrer Regent ist. Auch wenn viele andere Zentralbanken der FED zu Füssen liegen, woher hast Du die Information dass die Paraguayische Zentralbank eine Privatbank ist? Die EZB zum Beispiel ist es nicht, auch wenn derer Politik und der anderen Zentralbanken, darauf schliessen lässt.

      LG

  7. ja, Tom, so ist es eben mit den Privatbanken. Man darf ihnen nicht ansehen, daß sie es sind sonst würde ja eintreten, was Henry Ford sagte: „Würden die Leute unser Geldsystem verstehen, dann hätten wir noch vor Morgengrauen die Revolution auf allen Straßen“. Das wichtigste Kriterium für die Zentralbanken ist deren Unabhängigleit. Offiziel delegieren die Staaten die Aufgaben z.B. der Geldwertstabilität, auf die Zentalbanken. Mit diesem Instrumentarium ausgestattet, geben die Zentralbanken das Papiergelkd heraus, früher einmal Banknoten genannt und mit dem Aufdruck versehen: „Wer Banknoten nachmacht oder fälscht wird….bestraft“. Das steht heute nicht mehr drauf, weil es sich nicht mehr um Geld handelt, das durch irgend etwas gedeckt also abgesichert ist. Da es keine staatliche Stelle herstellt, würden sie sich bei dem bisherigen Aufdruck strafbar machen. Daher entfällt dieser Hinweis. Es handelt sich also nicht mehr um Banknoten sondern nur um bedrucktes Papier, das als offizielles Zahlungsmittel per Gesetz festgelegt wurde. Viel mehr Geld stellt aber das Zentralbankgeld und das Giralgeld der privaten Geschäftsbanken dar. Dieses existiert nur noch in Form von Computereinträgen. Obwohl sie das Geld aus dem Nichts schaffen, verlangen die Zentralbanken und die übrigen Banken von den Kreditnehmern dafür Zinsen und Zinseszinsen. Würde die Zentralbank staatlich sein, würden jährlich entsprechend hohe Zinseinnahmen auf den Konten des Finanzministers eigehen. Das tun sie aber in der Regel nur in sehr geringem Umfange, meist gar nicht. Wikipedia umschreibt diese Tatsache sehr fürsorglich so: „Der Zentralbankgewinn fließt in der Regel dem Fiskus zu, in manchen Fällen werden auch weitere Gruppen beteiligt. In entwickelten Staaten spielt er nur eine geringe Rolle für die Staatsfinanzen“. Daraus wird deutlich, daß die Gewinne in die Taschen der hinter den Zentralbanken stehenden Gruppe, in der Regel private banken, fließen. Diese wiederum sind so verflochten, daß sie letztendlich nur sehr wenigen Familien gehören. Selbst dann, wenn nicht Rothschild oder Warburg drauf steht, sind sie es, die dahinter stehen. Man kann diese Wirkung am Beispiel Zypern sehr deutlich ablesen. Die Russen, vom Westen immer gerne als „Klassenfeind“ und Widersacher deklariert, dürfen den Zyprioten nicht mit Geld helfen. Ihre Zentralbank ist nämlich eben so eine Rotschildbank wie alle anderen auch. Da eine Krähe der anderen nie die Augen auspickt, wird die russische Zentralbank auf keinen Fall Geld gegen die eigene Mutterbank einsetzen. Also bleiben die Zyprioten auf den IWF, die EU und die EZB angewiesen und Herr Schäuble hat ein weiteres Instrument zur Versklavung Europas ausprobieren können. Er wird den Erfolg genießen und bereits Pläne schmieden dieses Modell auf andere Länder auszudehnen.

  8. Hallo Asuncion45, das Thema ist recht umfangreich und auch Deine Ausführungen sind nicht der Weisheit letzter Schluß. Die Wahrheit liegt wie immer irgendwo da zwischen.

    Für mich ist folgendes schlüssig:

    Der Aufdruck auf dem Euro ist wahrscheinlich einfach weggelassen worden, da die Länder unterschiedliche Gesetze haben und verschiedene Sprachen, daher nicht praktikabel. In Deutschland ist Geldfälschung eine Straftat gemäß § 146 StGB.

    Die EZB, wie schon gesagt, ist KEINE Privatbank und gehört NIEMANDEN. Zitat: „Die EZB ist die Zentralbank einer EWU mit dem expliziten Auftrag Inflation zu verhindern.

    Die EZB ist keine Zentralbank im „klassischen“ Sinn da es der EZB NICHT erlaubt ist Anleihen auszugeben.

    Der EURO ist gedeckt mit den jeweiligen ausgegeben Anleihen von den Mitgliedsstaaten in der EWU. Wobei Deutschland mit seinen Bunds die Zentralrolle zu kommt.

    Ein PDF „Das Eurosystem“ herausgegeben von der Bundesbank beschreibt im Detail wie die EZB organisatorisch aufgebaut ist“ Zitat Ende.

    Zu einigen ZBen fand ich folgendes: Die Bundesbank ist 100% Staatlich. Privater Anteil an den ZBen in Italien 94%, Österreich 30%, Belgien 50% und natürlich US FED 100%. Daran sieht man nun wo der ZB Gewinn hin fließt.

    Über die Verhältnisse der ZB Paraguays habe ich bis dato nichts gefunden. Ist vielleicht ein Thema für das Wochenblatt da einmal zu recherchieren.

    So weit, so gut. Noch einmal zur EZB. Auch wenn das ein selbständiger Verein ist, so wird er doch von einem „EX“ Goldman & Sachs geleitet. Dazu muss man wissen: Um bei G&S einzusteigen wird man initiiert. So genannte Initialisierungsriten werden angewendet um Menschen einer Gruppe ange-hörig zu machen. So zum Beispiel die Druckbetankung der Erstsemester, die Aufnahme in Bruderschaften oder Eliteeinheiten. Je härter der Ritus/Weg desto fester die Bindung an die Gruppe. Einmal Marine immer Marine oder einmal G&S… Darum das „EX“ mit „“ weil G&S eine Bruderschaft ist und dort niemand aussteigt. Mafia eben.

    Ergo, die EZB wird von G&S geleitet, auch wenn sie ihnen nicht gehört. Die Euroländer werden mit Hilfe der EZB ausgebeutet und nun wissen wir warum. 😉

    Die ganze Welt wird von Bünden regiert weil der Mensch ein Gruppentier ist. Bünde von ganz oben bis ganz unten. Nur wer das Versteht kann wirklich frei sein und das heißt vor allem frei Denken.

    LG

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.