Liberale Partei zufrieden mit Urnengang

Asunción: Das Vorurteil, dass bei einem Konsenskandidaten eine Mehrzahl der Wahlberechtigten nicht zur Urne findet, konnte gestern zum Glück der zweitgrößten Partei des Landes aus dem Weg geschafft werden. Mit etwas über 40% reeller Wahlbeteiligung waren demnach rund 450.000 Personen auf den Beinen. Davon wählten 82,51% für Efraín Alegre als Präsidentschaftskandidat  und nur 3,56 für den unbekannten Melitón Bittar.

Am Abend zeigte sich Efraín Alegre zusammen mit dem Präsident des Landes Federico Franco, dem Kandidat für das Vizepräsidentenamt, Rafael Filizzola; dem wiedergewählten PLRA Parteipräsident, Blas Llano; dem Gesundheitsminister, Antonio Arbo; dem Minister für Öffentliche Bauten, Salyn Buzarquis; und dem Führer der Partei Encuentro Nacional, Guillermo Caballero Vargas.

Der Ex Minister für Öffentliche Bauten, versicherte, dass bei der Präsidentschaftswahlen im nächsten Jahr die parteiübergreifende Allianz den Wahlerfolg feiern wird, um danach sich den echten Problemen zuzuwenden: Armut, Arbeitslosigkeit und mehr Chancen für Jugendliche und Frauen.

Er erklärte zudem, „dass seine Landsleute im April des nächsten Jahres zwischen dem alten Modell des Paraguays aus Korruption und Schmuggel oder dem Land der Arbeit, Anstrengungen und Würde wählen können“.

Alegre sagte auch, dass er zufrieden und stolz war, zu sehen, wie die Wähler zu den Urnen strömten und somit die Allianz wächst. Konfrontationen aus der Vergangenheit konnten mit dem Konsenskandidaten frühzeitig aus dem Weg geräumt werden.

(Wochenblatt / Abc / Última Hora)

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

2 Kommentare zu “Liberale Partei zufrieden mit Urnengang

  1. Mit Demokratie hat das wenig zu tun. Die Parteispitze hat sich ihre politischen Ämter durch fixe Listen alle abgesichert und die Wähler haben nur noch ankreuzen dürfen. Franco und Llano ein Herz und eine Seele und alle gemeinsam für Alegre. Wie hatte doch einmal Dr. Argana gesagt, so schlimm wie die Liberalen kann gar kein Colorado sein!

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.