Misslungener Viehdiebstahl im Chaco

Fuerte Olimpo: 33 Rinder und 17 Kälber wurden gestern von der Estancia Carandayty gestohlen. Der Nationalpolizei und Nachbarn gelang es die Tiere wieder zurückzuholen.

Crispin González, der Verwalter von der Rinderfarm, berichtete, dass die Diebe Zäune aufgeschnitten hätten und 50 Tiere auf eine benachbarte Weide getrieben haben. Von dort aus sollten sie anscheinend abtransportiert werden.

Nachdem aber González die Nationalpolizei alarmierte und diese schon auf dem Weg zur Estancia war zogen die Verbrecher ab. Der Fahndungsdruck wurde ihnen vermutlich zu groß. Alle Rinder konnten wieder mithilfe von Nachbarn zurückgebracht werden. Verantwortlich für den Polizeieinsatz war Inspektor Rodolfo Roa, Leiter von dem Kommissariat in Fuerte Olimpo.

In dem Departement Alto Paraguay gibt es rund 1,6 Millionen Kopf Vieh. Die größte Kriminalitätsrate in dem Bereich vom Chaco ist der Diebstahl von Rindern. Alto Paraguay, das zweitgrößte Departement in Paraguay, hat eine Fläche von 82.349 Hektar. Die Anzahl der Beamten von der Nationalpolizei beträgt jedoch nicht mehr als 80 an der Zahl.

Wochenblatt / ABC Color

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

3 Kommentare zu “Misslungener Viehdiebstahl im Chaco

    1. Man kann das auch anders sehen und deuten!
      Auf der Rinderfarm befinden sich Informanten der Viehdiebe. Diese bekammen über den Verwalter mit das die Polizei auf den Weg ist. Die Diebe wurden benachrichtigt! Um eine Bekanntschaft mit der Polizei zuvermeiden haben sich die Viehdiebe verkrümmelt bzw.Abgesetzt.
      In vielen größeren Viehdiebstählen sind Beschäftigte der betroffenen Firmen beteiligt

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.