Opportunes Handeln könnte neue Märke erschließen

Asunción: Brasilien hat neben diversen Skandalen nun auch einen Weiteren im Lebensmittelsektor. Fleischexporte wurden ausgesetzt. Schlachthäuser sollen getrickst haben, um altes Fleisch neu aussehen zu lassen.

Insgesamt 21 Schlachthäusern wurde die Lizenz für die Verarbeitung von Fleisch für den Export entzogen. Betroffen von dem Engpass dürften bald Südkorea, China und die Europäische Union sein. Hersteller wie JBS, die auch in Paraguay produzieren, hatten Mindesthaltbarkeitsdaten geändert, Wasser gespritzt um das Gewicht zu erhöhen oder mit Ascorbinsäure das Aussehen verändert.

Der Landwirtschaftsminister Juan Carlos Baruja bestätigte bei einem Radiointerview, dass der Export von Rindfleisch im Vergleich zum Vorjahr in den ersten beiden Monaten um 19% stieg.

Das Tierhygieneinstitut Senacsa geht davon aus, dass ab jetzt die Kontrollen auch in Paraguay noch rigoroser sein werden, da wie erwähnt JBS auch in Paraguay angesiedelt ist.

Allerdings sollte dieses Problem als Herausforderung angesehen werden, den Ländern dienlich zu sein, die einen Ausfall von Rindfleischimporten zu erwarten haben. Auch wenn mit China kein diplomatischer Kontakt besteht könnten zumindest Märke wie die Europäische Union weiter ausgebaut werden.

Wochenblatt / Última Hora

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

5 Kommentare zu “Opportunes Handeln könnte neue Märke erschließen

  1. Des einen Freud, des anderen Leid. Fleischpreise werden in erster Linie vom Weltmarktpreis her bestimmt. Wenn also der Rindfleischexport Paraguays so enorm zu nimmt, dann bedeutet das natürlich zugleich steigende Preise, aufgrund er gestiegenen Nachfrage. Es ist kaum anzunehmen, daß die hiesigen Rinderhalter bzw. Rindfleischverarbeiter zwischen innländischen Preisen (niedriges Niveau angepaßt an die Kaufkraft der Bevölkerung) und den zu erzielenden Weltmarktpreisen unterscheiden wird. Das Nachsehen hat die einheimische Bevölkerung, die Lebenshaltungskosten werden steigen, die Gewinne der Erzeuger gehen durch die Decke und die soziale Unzufriedenheit in der Fleisch liebenden Bevölkerung wird zunehmen. Die Linken und Roten unter Lugo und Konsorten werden dies zu nutzen wissen. Aber anders herum: Welche Alternativen bieten sich in Paraguay derzeit an?

  2. Da hast Du Recht, Manni,
    die Preise steigen und das”normale” Volk muss die Zeche zahlen. Das ist das Grundgesetz des Kapitalismus! Die Alternative ist bekannt, wird aber konsequent bekämpft.

    1. das grudgesetzt des kapitalismus is “kapital investieren i beliebige unternehmungen und beliebieg bestimmen was mit dem gewinn geschehen soll” ende
      das normale volk muss nich die zeche zahlen, es kann das nutzen und bei steigernder produktion mitverdienen ausserdem keiner zwingt jemand die teuer werdenden produkte zu kaufen
      faule versager die nix koennen und nix lernen wollen schreien dann “kapitalismus hat versagt” und stellen nur forderungen

      wat soll den die alternative sein zum kapitalismus, die so konsekuent bekaempft wird?

        1. die frage war ernstgemeint, vor einigen tagen habe ich schon geschrieben dat ich mir nix besseres vorstelle…
          dat mit dem egoismuss, kann zutreffen und meistens tut es auch, jedoch is altruismus nur so moeglich…
          wie gesagt in der definition heisst es dat man mit dem kapital oder gewinn macht wat man will, man kann et auch verschenken, ne schule oder strasse bauen usw…

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.