Paraguay erreicht im Bildungsniveau nicht einmal die Liste der schlechtesten Länder

Asunción: Nach den neusten Ergebnissen der PISA-Studie ist Lateinamerika weit vom Bildungsniveau in Asien und Europa entfernt. Dass es in Paraguay Defizite gibt, ist bekannt, aber noch viel schlimmer, die Noten erreichen nicht einmal den Durchschnitt der Liste der schlechtesten Länder der Welt.

Die in die Bewertung einbezogenen lateinamerikanischen Länder erreichten eine schlechtere Note als der akzeptable Durchschnitt und Paraguay befindet sich nicht einmal die Liste der schlechtesten Länder.

China und Singapur sind die Länder mit dem weltweit besten Bildungsniveau. Dies geht aus dem Programm zur internationalen Bewertung von Studierenden (PISA) des Programms der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) hervor. Alle drei Jahre bewertet man 15-jährige Schüler in den Bereichen Lesen, Mathematik und Naturwissenschaften.

Diese Länder vervollständigen die Liste der Top 10: Macao, Hongkong, Estland, Finnland, Kanada, Irland, Südkorea und Polen.

Auf lateinamerikanischer Ebene erreichten die neun einbezogenen Länder nicht einmal den OECD-Durchschnitt, der ein sehr niedriges Niveau aufweist. Paraguay seinerseits erscheint nicht einmal in dieser Liste der Ärmsten.

In dieser Gruppe befinden sich Chile, Uruguay, Costa Rica, Mexiko und Brasilien. Das sind die bestbewerteten Länder, obwohl sie sehr weit vom durchschnittlichen CIDE-Wert von 487 Punkten entfernt sind, von denen Chile mit 452 Punkten am nächsten lag.

Eine Studie von “International Education Database“, einer US-amerikanischen Agentur, die auf die Qualifizierung der globalen Auswirkungen auf das Bildungswesen spezialisiert ist, hat Paraguay zu den drei schlechtesten Länder im Bereich der Bildung auf dem amerikanischen Kontinent erklärt. Die Liste wird von Haiti, Nicaragua und Paraguay angeführt, das als drittschlechteste Land im Bildungsbereich eingestuft wird.

Wochenblatt / Hoy

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

18 Kommentare zu “Paraguay erreicht im Bildungsniveau nicht einmal die Liste der schlechtesten Länder

  1. Das niedrige Bildungsniveau hat weltweit System. Die jenigen, die an der Macht sind wollen, das ihre Kinder in die gleichen und hoehere Positionen kommen. Das gelingt am einfachsten, wenn man dafuer sorgt, das alle anderen Kinder noch duemmer sind als die eigenen.
    Das funktioniert seit Jahrhunderten.

  2. Wo ist das Problem? Bei der letzten Studie war Paraguay zweitletzter, 1 Punkt vor Sambia….. gemaess dieser Studie Ist Paraguay drittletzter vor Nicaragua und Haiti…. eine klare Verbesserung, abwarten jedes Jahr 1 Land ueberholen und Paraguay ist in 191 Jahren erster! Bei 194 Staaten

  3. Meine Frau und ich haben seit Jahrzehnten einen sehr engen Kontakt zum hiesigen Schulsystem.
    Was früher akzeptabel war, ist heute nur noch Schrott.
    Die Lehrer haben durch einerseits tiefere Hürden beim Berufseinstieg und andererseits durch viel mehr Lohn jeglichen Ralitätssinn verloren. Sie streiken, sind oft sonst nicht vorhanden und foutieren sich um die Schüler.
    Schade.
    Ist aber kongruent zur Gesamtentwicklung auch in diesem Land: Mehr Autos, mehr Schulden, weniger persönliche Entwicklung.
    Aber man findet doch immer noch gute Leute.

  4. Ich kann meine Vorschreiben nicht verstehen, schön gar nicht die negative Einstellung der Menschen gegenüber. Ich habe da ganz andere Erfahrungen gemacht und kann mich diesen negativen Kommentaren nicht anschließen.. Ich habe vor fast 2 Jahren eine Familie in einer deutschen Klinik hier bei uns kennen lernen dürfen und wir pflegen seit dem einen sehr engen und innigen Kontakt. Es ist noch nie das Gefühl von Neid oder Habgier aufgekommen. Leider haben wir beide nicht die Mittel für ein Wiedersehen, obwohl wir es uns beide sehr wünschen.

  5. Vielleicht liegen die Ergebnisse der schlechten Schulleistungen an der modernen Erziehung. Sofern man heute ueberhaupt noch von Erziehung sprechen kann. Man sollte sich das Bildungssystem von Singapur und auch China mal genauer ansehen. Zum Beispiel auch die verwendeten Buecher. Besonders Entwicklungslaendern werden die Buecher von internationalen Stiftungen gratis zur Verfuegung gestellt. Zumeist werden damit Ziele verfolgt, die einer leistungsbezogenen Schulbildung zuwiderlaufen.

    1. Ist so.
      Bei uns in der Schweiz sind die Bildungsausgaben enorm hoch, und die Resultate sehr durchzogen.
      Unsere lieben Linken machen halt nicht Ausbildung, sondern in Gspürsch-mi (bei uns ein Begriff für linkes Sozial-Wischiwaschi-Geschwätz).

  6. Wenn man das liest und Paraguayer ist, könnte man sich gleich die Kugel nehmen. Da bracht man gar nicht hoffen, dass es in der Zukunft besser wird.
    Die Oberschicht könnte langfristig eigentlich auch profitieren durch besser gebildete Arbeiter, aber so weit denkt die Oberschicht nicht. Wollen lieber in ihrem Elfenbeinturm bleiben.

    1. Hallo Philipp – langfristig? Das Wort ist hier unbekannt. Hier geht es darum, so schnell wie möglich den größtmöglichen Gewinn einzufahren. Wer weiß schon, wer morgen das Sagen hat. Deshalb kann ich die Oberschicht gut verstehen. Schnell Kohle machen und die im sicheren Ausland bunkern. Wenn die Bevölkerung wirklich mal gebildete Arbeiter und Angestellte hätte, dann gäbe es vielleicht auch bald „Gelbwesten“, Leute, die begreifen, wie sie beschi…. werden und was dagegen unternehmen. Ein Volk von Schäfchen ist da viel sicherer. Da lebt es sich im Elfenbeinturm viel besser. Vergleiche mal die Gewinne der Elite hier mit der von Mitteleuropa. Da muss ein Herr Albrecht oder Schwarz schon Jahrzehnte arbeiten und arbeiten lassen, um Multimullionär oder Milliardär zu werden. Sowas geht hier sehr viel schneller, siehe Eigentümer der großen Supermarktketten hier. Und so ist das überall in der Wirtschaft hier, ausgelegt auf schnellen Maximalprofit. Und der geht nur mit ungebildetem Volk.

  7. Wie bitte kann das fuktionieren: eines der schlechtesten Bildungssysteme überhaupt und trotzdem ein IQ von durchschnittlich 82. Richtig dürfte deman ein IQ von durchschnittlich 67 sein.

    1. Es ist nicht klar ersichtlich wie die IQ-Werte ermittelt wurden, ob man tatsächlich einen repräsentativen Querschnitt der Bevölkerung ausgewählt hat. Denn wer nicht lesen, schreiben und Texte verstehen kann, kann auch nicht an Tests teilnehmen. Manche Länder verstehen es, die Ergebnisse besser zu manipulieren als andere. Vielleicht nur Absolventen von Colegio und Universtät genommen?

      1. So lange der IQ über die Jahre und in jedem Land gleich gemessen wird, also nicht Bananen mit Kartoffeln verglichen werden, ist der IQ ein sinnvoller Hinweis über die Intelligenz eines Volkes. In Deutschland lag der IQ im Jahre 2000 noch bei erstaunlichen 107 Punkten, (weltweit Oberklasse) jetzt im Jahre 2019 nur noch bei 2001. Ob das an der Masseneinwanderung überwiegend dümmlicher Leute liegt? An der Religiostät kann es nicht liegen, denn die nimmt in Deutschland eher ab. Wie war neulich zu lesen? Nach der Auswertung von 83 Studien zum Thema Intelligenz durch die Universitäten von Chicago und Rochester sind die Menschen je dümmer desto religiöser. Das liest man auch hier in den Kommentaren, die beinahe täglich mit Bibelzitaten gespickt sind.

  8. Hier echte Freundschaften mit Parauayern zu schliessen, ist auch sehr schwer, da man ja leider immer der reiche Aleman ist, und Freundschaft oftmals nur geheuchelt wird um sich angebliche Vorteile zu verschaffen.
    Leider kommt es oft vor, dass eine vermeindliche Freundschaft dann nur genutzt wird, um sich selbst zu bereichern, Darlehen, Dienstähle, Einbrücke, sogar Raubüberfälle, da hat man dann schnell keine Lust mehr die eigene Sicherheit zu gefährden?

    1. Zur Ergänzung: Alles beginnt i.d.R. mit kleinen Geschenken, wie Früchte und Mandiokas, eben alles was die Nachbarn so auf ihrem Grundstück angepflanzt haben und entbehren können. Dann bieten die „lieben Nachbarn“ an, völlig umsonst ein bißchen helfen zu wollen. Hier beginnt die Falle, denn danch folgen Betteleien für angeblich schwer erkrankte Verwandte oder für die armen Kinder. Außerdem gibt es Arbeitshilfen nicht mehr umsonst. Gibt man was, ist das zu wenig, gibt man nichts, ist man der böse, kaltherzige, geizige Aleman der doch alles im Überfluß hat. Daher meine Lehren: Mir kommt keiner mehr auf mein Grundstück (und auf keinen Fall in das Haus!!!) ohne daß ich das von mir aus wollte und Geschenke oder Geldzuwendungen schon gar nicht mehr. Das endet immer schlecht! Kann diesen Rat nur weiter geben. Wer das nicht befolgen will, der muß eben sein Lehrgeld dafür bezahlen.

  9. Tja, was soll man dazu sagen? Ist ja nicht so, als ob es nicht die Mehrheit der Leser hier immer geahnt haben, abgesehen von denen, die sich immer beleidigt gefühlt haben.
    Aber vielleicht sollte man mal die Gelegenheit nutzen und auf sich selber ein wenig rumhacken, was ich hiermit tun möchte. Zu meiner Schande muss ich eingestehen, dass meine Spanischkennnisse, auch nach fast 13 Jahren in Paraguay, eher marginal sind und nur für einfache Dinge ausreichen. Cafebesuch, Taxifahrt, nach dem Weg fragen usw. Um z.B. Nachrichten zu verstehen reicht es längst nicht.
    Woran das liegt?
    Wenig Zeit, immer Wichtigeres zu tun und man kommt ja doch immer irgendwie zurecht. Einkaufen geht die Criada und ausgesuchte Vorarbeiter, die auch Deutsch oder Englisch können, bilden immer ein Bindeglied zu den Arbeitern. Der Besitzer der Nachbarestancia, mein Jagdkumpel sozusagen, ist auch Deutscher und in Paraguay findet man ja eigentlich immer irgendwo auch ein paar Deutsche für Kontakte. Wichtige Amtsangelegenheiten lasse ich von meinem Anwalt erledigen. Geschäftskonten sind sowieso fast alle im Ausland. Und ich hab ja auch noch meine Tochter, die weil sie hier aufgewachsen ist, fließend spanisch spricht. Wozu brauch ich also Spanisch?
    Tja, ich bin der Türke Paraguays. Kein Grund stolz darauf zu sein.
    Nun, da ich beginne mir mehr Freizeit zu nehmen, weil ich langsam meinen Frühruhestand als fast 50er einleite, könnte man sich ja mal für das neue Jahr vornehmen seine bescheidenen Spanischkenntnisse zu verbessern.
    Mal sehen was daraus wird. Man kennt das ja, mit den vorgenommenen guten Vorsätzen……

    1. Hallo, guten Tag! Ich habe in Ihren früheren Kommentaren gelesen, dass Sie zuverlässige und bemühte Mitarbeiter wertschätzen, diese jedoch schwer zu finden sind. Haben Sie derzeit eine freie Stelle zu besetzen? Freundliche Grüsse

  10. Dumm, dümmer, Paraguayer; könnte man jetzt sagen. Leider können die Kinder nichts für ihr schlechtes Bildungsniveau, weil der Staat keinerlei Anstrengungen unternimmt die Schulbildung zu verbessern. Was die Kinder hier an den Schulen lernen ist Überheblichkeit und Korruption.
    Und dann gibt es deutsche Einwanderer die ihre Kinder an die staatlichen Schulen schicken.
    Noch Fragen?

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.