Plastikflaschen sollen die Umweltverschmutzung verringern

Itauguá: Schüler aus der Bildungseinrichtung Mbocajaty im Süden des Distrikts von Itauguá fördern ein innovatives Projekt mit Plastikflaschen zur Verringerung der Umweltverschmutzung und der Abholzung von Wäldern.

Sie drängen darauf, Plastikflaschen zu sammeln und sie mit all dem Plastikmüll zu füllen, der täglich anfällt. Diese können in Kunststofflamellen umgewandelt werden, um traditionelles Holz zu ersetzen.

“Flaschen voller Liebe“ heißt ein Projekt, das zum Leben des Planeten beitragen soll. Die Initiative zielt darauf ab, Einwegflaschen zu sammeln und mit Kunststoffen aller Art zu füllen. Sie wird von der Bildungseinrichtung Mbocajaty im Bezirk Itauguá durchgeführt.

Die Verantwortlichen sagen, dass das Projekt eine integrale Lösung für die nachhaltige Bewirtschaftung von Kunststoffabfällen sei. Die Initiative richtet sich an Unternehmen, Institutionen und Stadtverwaltungen im Allgemeinen.

Die Organisatoren argumentieren, dass die Aktion nicht nur dazu beitrage, den Müll, den wir täglich erzeugen, zu reduzieren, sondern auch dazu führen könne, das Fällen von Bäumen zu reduzieren. Jede Einwegflasche kann für dieses Projekt dienen.

Die Schüler erwähnen, dass sie Personen, die im Recycling tätig sind, den Vorrang einräumen, da sie möchten, dass der Abfall wiederverwendet wird. Darüber hinaus bekräftigen sie, dass das Ziel darin bestehe, Beschäftigungsmöglichkeiten für die Bewohner des Bezirks zu schaffen. Die Schülerinnen und Schüler müssen den gesamten Plastikmüll einsammeln, der täglich anfällt. Diese können dann an ein Unternehmen für die Herstellung von Kunststofflamellen verkauft werden, die wiederum zu Möbeln aller Art werden und traditionelles Holz ersetzen, was die Abholzung erheblich verringern würde.

Die Organisatoren des Projekts behaupten, dass sie keine Firma im Land kennen, die mit Plastiklamellen arbeitet. Sie erwähnen jedoch, dass in Ländern wie Argentinien diese Kunststoffe verwendet werden und zu verschiedenen Objekten verarbeitet werden, wie zum Beispiel Möbeln, Spielplätzen, Dächern und weiteren.

Wochenblatt / ABC Color

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

3 Kommentare zu “Plastikflaschen sollen die Umweltverschmutzung verringern

  1. “Flaschen voller Liebe“, ne, damit meine ich nicht das Projekt. Aber diejenigen, die den Schülern während 7 bis 11 Uhr täglich Grundschule so einen lehrreichen Stundenplan aufstellen. Und diejenigen die das auch noch für ne wahnsinnig tolle Idee finden. Kaum zu glauben, dass die meinen der gefüllte PET-Müll schwimme bis nach Buenos Aires. Also ich finde die Idee so bescheuert (das meine ich im Ernst), sie könnte von mir stammen. Jedenfalls seit ich aus dem Flugi aus dem Pettit Grossi gestiegen bin. Naja, vorher hatte ich auch nur von 360 Tagen Sonnenschein und nicht von 360 Tagen vollbeknackt-bescheuerten Schildbürgern in Erfahrung bringen können. Muss man wirklich selbst erlebt haben und mal ausm Pettit Grossi aussteigen. Am besten gleich wieder einsteigen und doch besser nach Nordkorea, Gurkina Faso, Kongo, Äquatorialguinea, Südsudan, Somalia auswandern. Glaube kaum, dass in diesen Ländern irgend jemand vom Misterium für Bildung und Kultur auf solch tolle Ideen käme. Da verwette ich mein Meerschweinchen drauf. Ich sag mir ja mehrmals täglich: Oh, mein Gott… ein wenig nur… aber ein wenig schon… Oh, dios mio… un poco nomas… pero un poco sí…

  2. Ein Umweltbewusstsein muss sich erst bilden, und solange es nicht als verwerflich angesehen wird, Müll einfach auf die Strasse zu werfen, oder mir als Mopedfahrer schlicht ins Gesicht, solange wird das hier ein Müllland bleiben.

  3. Diese Superidee ist nicht neu – wurde vor Jahren schon mal gemacht hier. Was für ein Schwachsinn. Ihre Kinder und Enkel werden sich freuen, dann in 20 oder 50 Jahren den Müll er Alten entsorgen zu dürfen.

    Ist sowieso alles Quatsch mit dem Müll. Mir hat mal ein Lehrer erklärt, dass er den Müll immer im Garten vergräbt. Da wächst das Gemüse besser. Naja und er ist Lehrer – er muss das doch wohl wissen.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.