Von einigen wenigen gelobt, aber von vielen misstrauisch beobachtet

Asunción: Der Modell-Stadtteil San Francisco, der auf der Rückseite des Botanischen Gartens, angedockt an den Stadtteil Zeballos Cué hunderte Familien aus der Chacarita unterbringen sollte war ein Experiment. Für die Initiatoren ist es geglückt, für Anwohner nicht.

Raubüberfälle, Überfälle und Revierkämpfe zwischen Süchtigen, die hauptsächlich aus dem Modellviertel San Francisco stammen, werden in dem bis vor einigen Jahren ruhigen Viertel Zeballos Cué registriert.

Die Staatsanwaltschaft lässt Kriminelle wieder frei, die nach Angaben von Anwohnern das Modellviertel San Francisco verlassen, um sich an Einrichtungen, Häuser und Bewohner des Viertels Zeballos Cué in Asunción heranzupirschen und dort Verbrechen zu begehen, und zwar wegen einfacher „Bagatelldiebstähle”.

Achtzig Prozent der Häuser des einst friedlichen Viertels, das sich hinter dem Botanischen Garten befindet, werden in inakzeptabler Weise von Dieben heimgesucht, und die Opfer sind sich einig, dass die Täter im Modellviertel Zuflucht suchen.

Fanny Beatriz Benítez de Lenguaza, die Leiterin der Nationalen Schule Las Residentas, berichtet, dass sie seit 2021 unter Plünderungen zu leiden hat, insbesondere nach jeder Wahl: “Es scheint, dass sie kommen, um sich alles anzuschauen, was da ist, und sie markieren die Orte auf“.

Sie fügte hinzu, dass die Diebe das Fehlen eines Wachmanns während der Nachtschicht ausnutzen, um Kabel und Kupfer aus den Klimaanlagen sowie andere Komponenten zu stehlen, was die Schäden an acht Geräten erklären würde, die sie verursacht haben.

Die Frau sagte, dass die Direktoren, Lehrer und Schüler nach jedem Verbrechen Aktivitäten wie „Polladas” und Feste veranstalten müssen, um die Reparaturen zu bezahlen.

Benítez de Lenguaza sagte, dass am Montag, den 22. in den frühen Morgenstunden, die Einbrecher erneut einbrachen, dieses Mal wurde der Einbrecher auf den Überwachungsbildern festgehalten und angezeigt.

Nach Eingang der Anzeige identifizierte die Nationalpolizei den Verdächtigen, Marcelo León Coronel (32), der noch am selben Tag verhaftet wurde.

Der Mann wurde 24 Stunden später mit der Begründung freigelassen, es handele sich um einen “Bagatelldiebstahl”. Die Lehrgemeinschaft wird nun für den Schaden in Millionenhöhe aufkommen müssen. Vom Täter ist keine Rückzahlung zu erwarten.

Benítez de Lenguaza erwähnte auch, dass Kommissarin Mirtha Ramos, Leiterin der Polizeistation Nr. 23, der Einrichtung vorwirft, dass die Elterngenossenschaft keinen Wachmann finanziert, und dass die Polizei eine Einrichtung nicht 24 Stunden am Tag bewachen kann.

Andree Nachbarn klagen auch über die Unsicherheit. Rodrigo Alvarenga, ein Nachbar, sagte, dass Diebe bereits dreimal in das Haus seiner Mutter eingebrochen sind, und zwar zufällig, nachdem der Hund des Hauses gestorben war. “Ich habe bei der Polizei gemeldet, dass sie jedes Mal, wenn sie das Haus betreten, die elektrische Herdplatte mitnehmen, am Donnerstag haben wir gerade eine neue gekauft, und das ist jetzt das zweite Mal”, sagte er.

Verónica Arce sagte ihrerseits, dass sie einen Rucksack mit ihren Dokumenten gestohlen haben, nachdem sie eine Scheibe ihres Fahrzeugs, das vor ihrem Haus geparkt war, eingeschlagen hatten, und dass sie mehrmals durch eine Wippe in ihr Haus eingedrungen sind, um zu stehlen.

Yomina Peralta, ein weiteres Opfer, sagte, dass sie am vergangenen Dienstagmorgen um 05:00 Uhr, als sie mit ihrem Enkel allein war, einen Täter überraschte, der versuchte, durch ein Fenster ins Haus zu gelangen. Nachdem er geschrien hatte, flüchtete der Teenager.

Die Problematik des Viertels San Francisco und ihrer Bewohner liegt darin, dass diese schon früher ein Leben am Rande der Illegalität führten und keine Mittelschicht mit dem Wunsch auf permanente Arbeit da zu Hause ist. Das Zentrum von Asunción wurde entlastet um anderes zu belasten. Doch das war schon von Anfang an allen Beteiligten klar.

Wochenblatt / Última Hora

CC
CC
Werbung

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet. Übertrieben rohe, geistlose oder beleidigende Postings werden gelöscht. Auch unterschwellige Formen der Beleidigungen werden nicht toleriert. Das Setzen zu externen Links ist nicht erwünscht, diese werden gelöscht. Bitte bedenke, dass die Kommentarfunktion keine bedingungslose und dauerhafte Dienstleistung darstellt. Eine Garantie für das dauerhafte Vorhalten von Kommentaren und Artikeln kann nicht gegeben werden. Insbesondere besteht kein Rechtsanspruch auf die Veröffentlichung und/oder der Speicherung von Kommentaren. Die Löschung oder Sperrung von Kommentaren liegt im Ermessen des Betreibers dieses Dienstes.

4 Kommentare zu “Von einigen wenigen gelobt, aber von vielen misstrauisch beobachtet

  1. Vielleicht sollten sich paragauyischen Behörden mal die Favelas in Rio anschauen, wie die dortigen Behörden und die Polizei durchgreifen. Könnte sicher nichts schaden.

    20
    8
  2. Auweia, da lebe ich aber wie auf einer anderen Welt. Das liest sich schon schrecklich genug, wie mag es erst sein, wenn man das real erleben muß.
    Die Armut, gepaart mit Drogen, ein schlimmes Gemisch.
    Da hilft nur eine absolut konsequente Politik, mit einer Null – Toleranz….
    Ich kenne allerdings keinen Staat, der das macht, leider………..
    Und dann ist man schon bei den wahren Ursachen, doch wen interessiert es wirklich, fehlende Bildung, schlimme Armut und fehlende Arbeit…………
    Aber es muß doch mal einen geben, in jeder Zeit gab es derartige Menschen, die Charakter hatten, sich für die Menschen eingesetzt haben, wo ist dieser Mensch, ich sehe keinen kommen, leider…………

    14
    3
  3. Da haben wir es bei uns in Guairá ja noch gut… Was da passiert, klingt wie der reinste Albtraum.
    Ab wie vielen Bagatelldiebstählen ist es kein Bagatelldiebstahl mehr? Ich verstehe, dass die Gefängnisse voll sind, aber neuere Kriminelle deswegen laufen zu lassen, sollte keine Option sein. Es wird sich aber wohl erst etwas tun, wenn die Politiker selbst unter der steigenden Kriminalitätsrate leiden; vorher leidet aber die komplette Bevölkerung.

  4. Wenn ich als Alemam ein Bagatelldiebstahl begehe, dann komme ich bestimmt nicht nach 24h raus. Dann schmore ich da drin so lange, bis ich endlich die Kaution zahle. Und wenn es eine besonders fiese Staatsanwältin ist, wird mein Haus durchsucht und irgendwas gefunden, was mich mehr belasten könnte.
    Derweil lachen sich die echten Verbrecher kaputt und rauben munter weiter.

    19
    4

Kommentar hinzufügen