„Wir Ausländer sind kein Freiwild für Banditen“

Villarrica: Wie vom Betroffenen schon in einem Leserkommentar beschrieben, wehrt man sich gegen eine solche Behandlung. Großer Sachschaden entstand und der Räuber wurde unbeschadet der Polizei übergeben.

Der flüchtende Täter hat sich erlaubt meinem Sohn das Auto zu rauben und ihn kurzzeitig als Geisel zu nehmen bevor er mit dem geraubten Auto alleine flüchtete. Wir haben ihn mit meiner Camioneta verfolgte und unweit von Oviedo letztlich höflich gebeten sich mit weiten Armen auf den Boden zu legen bevor er mit einem Strick an einen Balken gefesselt wurde bis die Policia eintraf. Er hat es vorgezogen auch höflich zu warten um mich nicht noch mehr zornig zu machen. Dass bei der Verfolgung zwei Häuser und meine Camioneta schrottreif wurden ist bedauerlich aber niemand raubt mir ohne Reaktion ein Auto oder nimmt meinen Sohn als Geisel. Die Inhaber der beiden schrottreifen Häuser werden morgen entschädigt die Camioneta Rexton steht zum Verkauf. Der Ganove wurde fast unverletzt der Polizei übergeben. Klare Ansage: Er hat viel Glück gehabt sich schnell genug mit der Bemerkung nicht sterben zu wollen auf den Boden zu werfen.

Gestern Abend berichtete Peter zudem dem Wochenblatt: Mit den Hausbesitzern wurden heute eine abschließende Vereinbarungen zur Schadenswidergutmachung getroffen, alles ist ok. Es geht nur um eines im Tenor: Wir Ausländer sind kein Freiwild für Banditen, niemand raubt mir ohne Reaktion ein Auto oder meinen Sohn, da spielt das Geld keine Rolle in der Hauptsache. Und wir haben uns an die Gesetze gehalten, ihn gefesselt der Polizei übergeben und ihn nicht aus Versehen erschossen.

Wochenblatt / Leserzuschrift

iOiO
CC

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

2 Kommentare zu “„Wir Ausländer sind kein Freiwild für Banditen“

  1. es gibt schon viele zufälle die gibts eigentlich gar nicht xD allein die ernennung des kommisars zeugt da schon von sehr abgekaterten geschehnissen, aber es werden vermutlich zufälle bleiben obwohl man sagen könnte, weihnachten und ostern an einem tag könnte auch mal zufall sein xD

  2. „Wir Ausländer sind kein Freiwild für Banditen“, aber immer höflich und zuvorkommend. Entführer werden höflich gebeten sich auf den Boden zu legen, wird nicht einmal aus versehen erschossen, sondern fein säuberlich verpackt der Polizei übergeben und über Kollateralschäden einigt man sich stets im guten Einvernehmen.
    Kaum zu glauben, dass bei so viel guter Erziehung zwei Häuser und ein Auto Schrott sind. Hoffentlich gibt es kein Gerichtsverfahren, da doch ein wenig Gesetze in die eigene Hand genommen wurden, aber was soll man machen, bei einer Polizei, die präsent (aber auch nicht mehr) ist.
    Mehr Ausländer dieses Kalibers dieses Herrn Peter bräuchte das Land. Und ich freue mich dass alle wohlauf sind. Bravo, chapeau, gut gemacht!

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.