Bitte keine Kritik

Asunción: Organisationen, die die Kandidaten der traditionellen Parteien schlecht dastehen lassen, weil sie entweder deren polemische Lebensläufe veröffentlichen und damit die Opposition favorisieren oder einfach zu demokratisch sind und den einfache Wähler verwirren, sind vielen ein Dorn im Auge.

Diese Nichtregierungsorganisationen sind jedoch ein wichtiger Bestandteil einer Demokratie, die ohne politische Richtung vielen Menschen helfen und auch da anzutreffen sind, wo der Staat nicht hinschaut. Sich ihrer entledigen bzw. sie kontrollieren zu wollen, wie am gestrigen Tag im Senat entschieden, ist ein Schritt hin zur Diktatur.

Dionisio Amarilla, der immer soviel Wert darauf legt, ein Liberaler zu sein, war auch bei Horacio Cartes an dessen Geburtstag in seinem Haus eingeladen.

Laut dem aktuell parteilosen Senator gibt es genügend und nachweisbare Beweise für Manipulationen durch einige NGOs mit relativem Prestige oder zumindest sehr gut in den Medien positioniert, in Bezug auf den Gesetzentwurf, der die Kontrolle über NGOs erhöht und der heute in einer außerordentlichen Sitzung des Senats diskutiert werden wird.

„Semillas para la democracia“ zum Beispiel, ich erinnere mich, dass sie 2019 veröffentlichte: „Dionisio Amarilla gibt mehr für seine politische Kampagne aus als Santi Peña“. Das war falsch, es mussten fünf Jahre vergehen, damit wir heute die Möglichkeit haben, die Dinge richtig zu machen, denn Semillas para la democracia hat mich nie angerufen, um mich zu fragen, aber die Daten, die sie angehängt haben, entsprachen nicht dem, was wirklich bei dieser Gelegenheit passiert ist”, sagte er.

Er bekräftigte, dass die NGOs versuchen, die Realität der Situation zu verzerren und dass dies eine Tatsache ist.

Tatsache ist jedoch, dass Amarilla für seinen Wahlkampf in die eigene Tasche greifen musste, während Santiago Peña komplett gesponsert wurde, was die Aussage in einem anderen Licht präsentiert. Außerdem erkennt man wie viele Rachegelüste in Amarilla ausharrten, um jetzt seine Stimmen abgeben zu dürfen.

„Die Tatsache, dass sie Gelder aus dem Ausland erhalten, diese Gelder werden mit dem Anspruch empfangen, der Entwicklung dieses oder jenes Sektors zu dienen; deshalb müssen die Paraguayer wissen, ob diese Gelder verwendet werden oder nicht, oder ob sie den Namen unserer Republik, den Namen unseres Volkes, die Notwendigkeit unseres Volkes benutzen, um Ressourcen zu bringen und dann weiß niemand, was sie damit machen“, sagte er ohne zu erklären, wer und aus welchen Quellen die Wahlkämpfe vieler Politiker traditioneller Parteien bezahlt wurden.

Wochenblatt

CC
CC
Werbung

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet. Übertrieben rohe, geistlose oder beleidigende Postings werden gelöscht. Auch unterschwellige Formen der Beleidigungen werden nicht toleriert. Das Setzen zu externen Links ist nicht erwünscht, diese werden gelöscht. Bitte bedenke, dass die Kommentarfunktion keine bedingungslose und dauerhafte Dienstleistung darstellt. Eine Garantie für das dauerhafte Vorhalten von Kommentaren und Artikeln kann nicht gegeben werden. Insbesondere besteht kein Rechtsanspruch auf die Veröffentlichung und/oder der Speicherung von Kommentaren. Die Löschung oder Sperrung von Kommentaren liegt im Ermessen des Betreibers dieses Dienstes.

2 Kommentare zu “Bitte keine Kritik

  1. NGO s sind immer Organisationen, die zum Zweck der Verschleierung und der Geldwäsche zwischengeschaltet werden , um als Geldgeber anonym seinen persönlichen wirtschaftlichen und politischen Ziele durchzusetzen.
    daher sind NGO s stets genauestens auf ihre Geldherkunft zu prüfen und damit die Anonymität zu zerstören.

    2
    4

Kommentar hinzufügen