Mordfall von Bredow: Deutsche Häftlinge unzufrieden mit der deutschen Diplomatie

Asunción: Die drei verdächtigen Deutschen im Mordfall von Bredow sind weiterhin in Haft. Anträge auf Haftprüfung gab es unter anderem wegen der Feiertage noch nicht. Sie kritisieren die Zurückhaltung der Deutschen Botschaft.

Neben den drei Deutschen wurde auch ein deutschsprachiger Anwalt inhaftiert, der ein Motiv hätte, was ihre Inhaftierung überflüssig machen würde, berichtete die Bild am gestrigen Dienstag und weiter seien sie zuversichtlich, dass sie bald in Hausarrest überstellt werden. An einer anderem Sachverhalt üben die Deutschen Kritik: Das zurückhaltenden Verhalten der Deutschen Botschaft in Asuncion.

Amtshilfe auf polizeilicher Ebene gab es bereits und wenn der paraguayische Staat, in den die Verdächtigen übergesiedelt sind, meint, weitere Hilfe anfordern zu müssen bzw. Auskünfte der Botschaft fordert, wird er diese sicherlich erhalten. Besuche während der Haft gehören zum Pflichtprogramm auch für Botschaftspersonal. Eine Ableistung einer womöglich Strafe in Deutschland ist jedoch erst nach einer Verurteilung möglich, die hier bei aktueller Sachlage eher nicht im Raum stehen dürfte. Dass die Botschaft über den Sachstand informiert ist, steht jedoch außer Frage.

Ende Oktober wurden Bernard von Bredow und seine minderjährige Tochter tot in ihrem Wohnhaus in Itaugua aufgefunden. Die Deutschen, die in näherem Kontakt mit ihm standen, wurden wenige Tage später verhaftet und befinden sich seitdem in Untersuchungshaft.

Wochenblatt / Bild

CC
CC
Europakongress

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

22 Kommentare zu “Mordfall von Bredow: Deutsche Häftlinge unzufrieden mit der deutschen Diplomatie

  1. Null Beweise gegen die Inhaftierten, plus eines wasserdichten Alibi bei zumindest einem Inhaftierten. Alle bekannt gewordenen Indizien deuten bei dem Mädchen auf einen Ritualmord durch Profis hin, bei dem eine Unmenge an Taeter DNA hinterlassen worden sein muss. An die Badewanne im Mordfall Barschel erinnern sich die älteren? Eine Menge Orchester Musik Instrumente, die zu einer Pfandleihe passen. Eine Schwester, die ein teures Sicherheits Aufgebot mietet, das auf eine extreme Bedrohung der Familie schliessen laest. Ein angeblicher BRD BKA Beamter, der offenbar keinerlei Unterstützung bietet. Eine Staatsanwaeltin, die gleich mehrere Stradivarie Geigen erfindet aber offensichtlich keinerlei Tatort Spuren sichern laest. Ein windiger Ex Anwalt, der zunaechst fuer die Inhaftierten und danach fuer von Bredow arbeitet mit einem Testament zu seinen Gunsten bei dem noch nicht einmal bekannt ist ob er noch einsitzt. Einzig ein freier Journalist, der die Bild Zeitung beliefert kümmert sich noch um den Fall. Ein BRD Konsulat, das nicht wahrnehmbar ist, obwohl eine Auslandsstraftat von Deutschen gegen Deutsche behauptet wird…..
    Misterioes wie der Fall Juliette…

    23
    12
    1. Dieser windige Ex-Anwalt wurde bis zu dem Zeitpunkt, als ihm die Zulassung (casaron su matricula) auf Lebenszeit entzogen wurde, von der deutschen Botschaft empfohlen: Jimmy Paez war auf der offiziellen Liste der Anwälte der deutschen Botschaft zu finden. Und er erhielt – wie er selbst erzählt hat – einen funkelnagelneuen Audi im Wert von etwa 100.000 EUR von der deutschen Botschaft ….wohl für seine Dienste. (Es stellt sich die Frage, welcher Art seine Dienste für die Botschaft waren, und ob er auch als BRD-Zersetzungs-Agent fungiert hat)
      Jimmy Paez ist ein Klientenverräter, gab vor zu arbeiten, hat dann immer nur abkassiert, aber lieferte nie Resultatte seiner angeblichen Arbeit. Er hat immer auch für die Gegenseite gearbeitet. Das passierte vielen Deutschen.
      Dies haben die nun unschuldig inhaftierten früher oder später gemerkt und wollten nichts mehr mit ihm zu tun haben.
      Jedoch Bernard Bredow fand das richtig gut, dass der Anwalt seines Gegners zu ihm überläuft und gegen seinen eigentlichen Klienten arbeitet. Das fand er so richtig schön korrupt – bis er dann selbst das Opfer dieses Gangsters wurde.
      Es ging in einem Fall darum, dass Bernard Bredow sich das Grundstück seines Nachbarn (nun unschuldig inhaftiert) aneignen wollte, nachdem man dessen Haus abgefackelt hatte, und nachdem Bernard Bredow dessen Violoncello unterschlagen hatte, was dieser züruck haben wollte.
      Also wurden Dokumente gefälscht, wie z.B. Schuldscheine, etc.
      Schlussendlich wollte Jimmy Paez zuerst alles mittels gefälschter Dokumente auf Bernard Bredow überschreiben, wofür er sicherlich eine grosse Menge Geld abkassiert hat, um sich danach selber alles zusammen anzueignen. Er hat das originale Testament, was die Tochter zur Alleinerbin gemacht hätte, verschwinden lassen. Er hat ein Testament gefälscht, um sich selbst zum Alleinerben zu machen. Um dieses auch vor dem paraguayischen Gesetz wirksam zu machen, musste auch die Tochter sterben.
      So ergibt die Geschichte einen Sinn.

      26
      5
      1. Se**ion ID 05a56ad3bc21c8a3332520ef04e41f5f358d068abef7c8156d3fa3f514447bd510

        Diese Deutschen sollen wohl freikommen weil darunter wenigstens eine Schwuchtel ist.
        Kein von Bredow wird dem Spartacus eine teure Geige zur Aufbewahrung aushaendigen wenn dieser sie in einem Holzschuppen einlagern wird der dann noch “zufaellig” abfackelt. Spartacus lebte wohl zudem in einem Bundeswehrzelt.
        Von Bredow zeigte ja den Diebstahl bei der Polizei mehrfach an wo dann die Transe mit Gegenanzeigen konterte. Ich will garnicht wissen wie die Deutschen in Deutschland die ganzen Gerichte bemuehen und Streitereien dort fuehren. Scheint als ob jeder Deutsche zu gleicher Zeit zeitlebens stehts 2 oder 3 Gerichtsverfahren am laufen hat.
        Da von Bredow alle Beziehungen zu Spartacus abbrach als er einmal merkte das Subjekt war ein Umbau.
        Die Vorgeschichte der Anzeigen zeigt klare Motive auf. Mit den Geigenzertifikaten weiss ein Paraguayer nichts anzufangen sondern nur Europaeer. Die Testamentfaelschung ist allerdings das Steckenpferd der Abogadutscho “Korruptenschreck”.
        Allerdings selbst bei Ableben der in Paraguay befindlichen Zwangserben so nuetzt ein Testament recht wenig da ja die im Ausland lebenden Zwangserben sich einklinken koennen im Nachlassprozess. Es ist egal wo der Zwangserbe lebt, aber dieser kann das Erbe natuerlich auch ablehnen. Darauf koennte ein gewitzter Anwalt spekuliert haben aber das ist wiederum ein va banque Spiel mit zweifelhaftem Ausgang.
        Mit der Zeit zerfrisst aber die stetig praktizierte Korruption das Gehirn so dass die Abogadutschos schon nur irgendwas machen und dann passieren halt solche groben Patzer.
        Fuer die Kunden zaehlt sowieso nur ob der Anwalt, Notar oder Buchfuehrer “etwas bewegen” kann – das Wie kuemmert heute keinem. Vor allem bei Buchfuehrern ist das heute so – es akkumulieren sich die Buchungssuenden bis dann der Staat aufmerksam wird und Buchfuehrer auf die Finger schaut und das Steuerkonto des Kunden sperrt. Bei diesen 3 Berufsgruppen sind die “Maker” gross angesehen.

  2. Die deutschen Volkszertreter interessieren sich nicht für deutsche Menschen. Besonders solche die D verlassen haben gehen ihnen am A…. vorbei bei denen kann man ja nicht mehr schmarotzen. Wenn man alle 10 Jahre mal einen neuen Pass braucht und deshalb bei der Botschaft vorspricht, steht man vor arrogantem Personal und kommt sich vor wie ein Bettler. Die deutschen Vertretungen kann man echt vergessen, was Freundlichkeit, Hilfsbereitschaft und Pflichtbewusstsein betrifft! Und das gilt nicht nur für die Paraguayische Niederlassung, ich habe die gleiche Erfahrung auch schon in anderen Ländern machen müssen.

    41
    5
  3. Mit Sicherheit kann man der DÖCHLschen Botschaften kein Untätigkeit vorwerfen. So dreckig es dir auch geht, sie werden immer bemüht darum sein deinen Namen in die Wörd-Vorlage: «Das tut uns aber leid zu hören» einzuadlern, sie auszudrucken, ein Exemplar im amtlich bewilligten Ordner einreiheln und dir ein Exemplar zustellen lassen. Mehr kann man nicht erwarten. Denn wie die Botschaften selbst bekannt geben, vermerken sie immer mehr Reichsbürger, Demokratiefeinde und anderes noch nicht GVO-Gepimptes, die gegen nicht-Beatmeten-vom-Beatmetenhüüsli-konforme-Nase helfen soll. Die kommt dann schon noch, sobald sich GVO am Menschlein etabliert hat. Demnach kann man erkennen, dass sie aktiv Reichsbürger, Demokratiefeinde und anderes noch nicht GVO-Gepimptes, die gegen nicht-Beatmeten-vom-Beatmetenhüüsli-konforme-Nase helfen soll, registrieren. Ein Full-time-job sozusagen. Da bleibt nicht viel Zeit übrig um eventuell unschuldig im Gefängnis ihre Unschuld beweisen müssende Exsteuerzahler darüber hinaus beizustehen.

    21
    7
  4. Jetzt werden schon Fragen, wurum man eine Kritik an der Botschaft wegzensiert wegzensiert.
    Lest mal eure eigenen Forenregeln durch und versucht wenigstens sie zu verstehen!

    8
    8
  5. Jahr 2022...die überleben wollen

    Für aufmerksame Leser des Wochenblatts ist das nichts Neues. Schon oft wurde im Kommentarbereich beschrieben, wie geradezu FEINDLICH die Botschaft die eigenen Staatsangehörige behandelt. Deutsche im Ausland tragen ja auch keine Steuern bei und es werden garantiert viele Deutsche in Paraguay als “Rechte”, “Reichsbürger”, “Steuerverbrecher” u.ä. pauschalisiert.
    Das Drecksblatt Süddeutsche Zeitung hat wohl recherchiert und Bernard von Bredow anhand seines Telegram-Kanals als “Querdenker” identifiziert, was ja nichts anderes heisst, dass er kritisch der Corona-Politik stand. Und wohl auch der Flüchtlingsproblematik. Rational- und selbstdenkende Menschen, die sich Ideologen nicht unterwerfen wollen, sind ja mittlerweile “Feinde der Demokratie”.
    Und hier vermute ich, dass die drei Deutschen ähnlich denken – und daher gibt es auch kein großes Interesse daran, die drei da rauszuholen. Außerdem glaube ich, dass ein hohen Anteil von deutschen Botschafter absolute Memmen sind und sich mit ihren Gastländern nicht anlegen wollen. Wer diplomatische Vorzüge en masse genießt, wird wohlstandsträge und will keine unangenehmen Themen ansprechen.

    29
    5
    1. Also die Kritik an dem Botschaftspersonal kann ich nicht bestätigen. Ich habe vor kurzem einen Reisepass abgeholt und wurde sehr gut und freundlich behandelt. Und vor knapp 2 Jahren als ich wegen der Pandemie ausreisen wollte wurde ich sehr gut unterstützt und das sogar Sonntags von der Sachbearbeiterin von privat zuhause aus. Vielen Dank. Dank auch an den deutschen Honorarkonsul in Ciudad del Este für sein Mühe am Sonntag. Vielleicht liegt es ja an der Art und Weise der ansprache, wie man in den Wald hereinruft so schallt es heraus.

      17
      12
      1. Das war sowieso klar, dass einer unserer jünger natürrrrlich das alles so nicht bestätigen kann. Genau solche sinnvolldiskussionen online mit irgendwem, da ist noch ein grund mehr für die gesetzesänderung. Selbst wenn ihre 3er story wahr sein sollte, was ungefähr so sicher ist wie schnee in der sahara, wäre es für alle besser, wenn auswanderer von dort nichts bräuchten. Sie können ja dort ohne uns geimpft, getestet, mit mundschutz und abstand party feiern. Danke.

        9
        7
      2. @Dreier
        Du hast Recht, so wie man im Wald rein ruft so schall t es raus.Sie kommen mit unvollständigen Papieren, wollen was haben.Was soll der die Frau oder der Mann machen.Nichts dann kommt die größe Klappe.Der Sicherheitsdienst und Wirft in raus.
        Das die Botschaft nicht macht ist Blödsinn,ein Anwalt zu vermitteln,Übersetzer beschaffen mehr ist nicht drin.Der Botschafter ist auch nur ein Gast im Land, Paraguay ist ein selbstständiger Staat, mit Gesetzen,Justiz usw.Was kann eine Botschaft machen sich am das Ministerium wenden mit einer Note,ein Fresspaket vorbei bringen, sie Besuchen so fern man sie lässt.Mehr ist nicht!

    2. Warum wurden der deutsche Mammut-Forscher Bernard von Bredow und seine Tochter in Paraguay ermordet? Die bisherige Theorie der Ermittler bekommt zunehmend Risse. Eine Spurensuche am Tatort – und in der bewegten Biografie des Opfers.

      Von Christoph Gurk, Areguá
      süddeutsches drecksblatt vom dez ´21

      4
      1
  6. Das problem ließe sich leicht lösen, indem man keinen reisepass bräuchte um die cedula zu verlängern. Dann braucht es auch keine botschaft. Denn man sagt ja reisepass weil man reisen will. Wenn ich die cedula verlängere, dann müsste er ja reise und weil ich vor euch noch 10 jahre länger fliehen will cedula -verlängerungsbeantragungspass heissen. Einfach die regeln ändern und win win für alle. Die masse der auswanderer hätte das gesetz so auch nicht beschlossen. Wahrscheinlich gar keiner. Aber selber ein gesetz einführen, dass dich alle impfen müssen und sich dann wundern wieso sich andere aufregen wenn sie in die praxis zum zwangsimpfen kommen.

    13
    5
  7. Nun gut. Kann man dem Wochenblatt aber kein Vorwurf machen. Ich finde die Zensur vom Wochenblatt hält sich stark in Grenzen. Sehr stark sogar. Und man weiß ja wie dünn die Haut der DÖCHLschen Beatmetenhüüslis sind. Auch der Paragauy ist kein rechtsfreier Raum. Ich mein, auch in DÖCHL gilt Meinungsfreiheit. Doch mit vielen Kommentare bekäme das Wochenblatt in DÖCHL ernsthafte Probleme. Viele der Kommentare würden von DÖCHLschen Käseblättchen gar nicht abgedruckt. Bei 20-min/heute.at und anderen Käseblättchen sitzen dafür extra ein paar verhinderte IV-Rentner und lassen nur die Kommentare durch, die ihnen genehm sind. Noch schlimmer, solch Käseblättchen fordern ihre User auf sich zu registrieren und fragen User nach Content. Bei vielen Artikeln ist die Kommentarfunktion schlicht und einfach nicht aktiviert. Daher kann man weder von freier Meinungsäußerung noch von einer aussagekräftigen Meinung der Leserschaft sprechen. Ich mag mich an den Artikel über den Rio Verde erinnern, wo dann der Prof. Dr. Dr. lic. jur. Auann (anm. Name und akad. Grad geändert) dem Wochenblatt doch recht gedroht haben muss, so dass alle Kommentare verschwinden mussten. So muss das Wochenblatt auch selbst auf sich aufpassen.

    20
    8
  8. Vor dem Mordfall lagen schon mehrere Anzeigen gegen Jimmy vor, er hat es aber immer geschafft nicht mal bei Gericht erscheinen zu müssen, die Justiz interessiert es überhaupt nicht, das wäre ja mit Arbeit verbunden

    14
    2

Kommentar hinzufügen