Paraguayisches Transgender-Model weckt Interesse der argentinischen Medien

Asunción: In Paraguay hat das Transgender-Model Saya Alcaráz zwar schon für Aufsehen gesorgt. Jedoch dürfte sie eher im Nachbarland Argentinien eine steile Karriere vor sich haben.

Denn das Medium Teleshow, Teil der Infobae-Website, widmete der Paraguayerin einen Artikel und versicherte, dass sie als Model bei einem argentinischen Magazin unter Vertrag kommen könnte.

Jorge Zonzini, der Agent von Alcaráz, sagte, dass man in Kürze Verhandlungen über eine mögliche Beteiligung an dem Magazin “La Revista de Buenos Aires“ aufnehmen werde, das im Oktober erscheinen soll.

In der Veröffentlichung heißt es auch, dass “sie dazu aufgefordert worden wäre, das Cover eines europäischen Magazins mit hohem erotischem Inhalt zu prägen: Sie wäre die erste Trans-Frau in Lateinamerika, die das tut“.

In Paraguay ist das Model als Alexandra Alcaraz bekannt. Sie nahm an dem Schönheitswettbewerb “Miss Tunning“ teil, bei dem sie den Titel “Miss Tunning Silhouette“ erhielt.

Wochenblatt / Hoy

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

7 Kommentare zu “Paraguayisches Transgender-Model weckt Interesse der argentinischen Medien

  1. Transgender soll nun auch in der Sprache verwendet werden so das Weibliche un männliche Begriffe weg fallen sollen. Frage mich ob es in Zukunft nur noch Transgender Wesen geben wird aus der Retorte gezüchtet. Diesem Wahn muss entschieden widersprochen werden,wenn Jemand Homosexuell oder Transgender ist so soll es mir egal sein aber in die Öffentlichkeit gehört so eine Entartung nicht. Bevor ihr hier schreib wie Intolerant und Menschen verachten ich bin so sei gesagt ja bei dem Thema bin ich Intolerant und das sogar mit Nachdruck. Menschen verachten liegt im Betrachten des Einzelnen und ist mir gleich.

    1. Mit Wort-Neuschöpfungen (wie z.B. auch Hirntoter) und rethorischen „Fähigkeiten“ (wie z.B. Totschllagargumenten) kann man viel erreichen, wie man auch hier sieht.
      Aber es gibt mannigfaltige Übungsmöglichkeiten:
      https://philosophia-perennis.com/2018/09/23/fluechtlinge-und-hidschab-traegerinnen-sollen-polizisten-werden
      Eine junge Frau (für die Urheberermahner: ohne Namen) postete eine Selbstaufnahme (Selfie genannt) auf ihrem Hemd (T-Shirt genannt):
      „Ich lasse mich nicht vergewaltigen, um zu zeigen, wie tolerant ich bin.“:
      https://michael-mannheimer.net/2012/10/15/bestatigt-barack-obama-war-praktizierender-muslim/
      Und für die Sportliebhaber kommt noch dieser illustre Herr zu Wort:
      https://www.youtube.com/watch?v=mwKUs-x9_Ms

    1. „Die“ ist immer noch ein Mann und wird auch immer ein Mann bleiben, denn das Geschlecht wird beim Menschen durch Geschlechtschromosomen bestimmt und lässt sich demnach nicht durch Operationen oder Hormongaben ändern! Was „die“ nach außen hin vorgibt zu sein ist Betrug und sonst nichts. „Die“ kann bestimmt niemals Kinder gebären wie eine Frau.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .