Was kümmert mich mein Geschwätz von gestern

Asunción: Lea Gimenez, ehemalige Finanzministerin unter Horacio Cartes, ist heute einen Senatskandidatin. Sie kritisierte Efraín Alegre Tag für Tag. Heute tritt Honor Colorado für die Familie und gegen Abtreibung ein. Jetzt wird es Zeit für einen Blick zurück.

Die Cartes-Kandidatin für den Senat, Lea Giménez, kritisierte den Präsidentschaftskandidaten der Concertación, Efraín Alegre, scharf dafür, dass er seinen Wahlkampf darauf konzentriert, den ANR Kandidaten Santiago Peña anzugreifen, anstatt zu erklären, wie er seine Wahlvorschläge umsetzen will.

Auf ihrem Twitter-Account schrieb die ehemalige Finanzministerin: “Efraín, Efraín, dein Mangel an Integrität, deine Ignoranz und deine Quellen der Falschdarstellung nehmen kein Ende. Anstatt zu versuchen, Probleme in Peñas Rede zu finden, wie wäre es, wenn Sie anfangen würden, sinnvolle Vorschläge zu machen?

Was kümmert mich mein Geschwätz von gestern, könnte man meinen wenn man ihrer mit Argumenten belegte Aussage zum Thema Abtreibung zuhört. Heute ist es jedoch vollkommen verboten so etwas zu sagen oder gar zu befürworten.

Hinzu kommt jedoch ein Fakt, der wirklich alles sprengt: Lea Gimenez wurde nach ihrem Ausscheiden aus dem Finanzministerium im Februar 2019 Leiterin der Abteilung für Innovation im Dienste der Bürger im Sektor Entwicklungsinstitutionen der Interamerikanische Entwicklungsbank (BID) und ist es bis heute. Laut der Verfassung Artikel N° 197 dürfen nicht für das Amt eines Senators oder Abgeordneten kandidieren:
Vertreter oder Beauftragte von Unternehmen, nationalen oder ausländischen Körperschaften oder Einrichtungen die Konzessionäre für staatliche Dienstleistungen oder für die Ausführung von Arbeiten oder für die Ausführung von Arbeiten oder Bereitstellung von Gütern für den Staat

Wochenblatt / Twitter / Facebook

CC
CC
Werbung

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet. Übertrieben rohe, geistlose oder beleidigende Postings werden gelöscht. Auch unterschwellige Formen der Beleidigungen werden nicht toleriert. Das Setzen zu externen Links ist nicht erwünscht, diese werden gelöscht. Bitte bedenke, dass die Kommentarfunktion keine bedingungslose und dauerhafte Dienstleistung darstellt. Eine Garantie für das dauerhafte Vorhalten von Kommentaren und Artikeln kann nicht gegeben werden. Insbesondere besteht kein Rechtsanspruch auf die Veröffentlichung und/oder der Speicherung von Kommentaren. Die Löschung oder Sperrung von Kommentaren liegt im Ermessen des Betreibers dieses Dienstes.

4 Kommentare zu “Was kümmert mich mein Geschwätz von gestern

  1. Ganz typisch für die Politik des Paraguays. Inhaltlich beschränkt sie sich einzig auf die Denunzierung und Diffamierung der Politikerkollegen:*Innen mittels Bezichtigung wie “Geldwäsche, Korruption, Drogenhandel, Waffenschieberei, Schmuggel” usw. usf.
    Selbst natürlich nicht, nur von A bis Z alle anderen.
    Jetzt würde ich ja noch gerne schreiben, was hiesig Politiker:*Innen das ganze Jahr hindurch so sonst noch auf die Reihe bekommen. Leider gibt es dazu nichts zu erwähnen.
    Wenigstens sei erwähnt, dass hiesig Politiker:*Innen, die “inhaltlich beschränkt sie sich (anm. hiesig Politik) einzig auf die Denunzierung und Diffamierung der Politikerkollegen:*Innen mittels Bezichtigung wie “Geldwäsche, Korruption, Drogenhandel, Waffenschieberei, Schmuggel” usw. usf.”, Menschen sind, die wenigstens immer ehrlich sind und stets die Wahrheit bekunden.
    Ist ja immerhin schon mal etwas.

    11
    4
  2. Dem ist nichts hinzuzufügen.
    Bestätigung erhielt ich, als ich vor ein paar Wochen eine Printausgabe der ABC kaufte, wo ein Interview mit Alegre mit dabei war. Da zweifelt man tatsächlich an der geistigen Reife dieses Mannes, hat nur seinen Rivalen schlecht geredet, Fragen wurden gar nicht wirklich beantwortet, nur wiederholte Diffamierung von Pena.
    Von diesem halte ich natürlich auch überhaupt nichts, aber wenn ein Präsidentschaftskandidat nichts anderes kann als den Rivalen schlecht zu reden, auch wenn das alles im Kern schon stimmt, dann ist das schon echt erbärmlich.

    11
    2

Kommentar hinzufügen