Keine Reisen zu Ostern

Asunción: Der Facharzt für Infektiologie, Eugenio Báez, fordert die Bürger nachdrücklich auf, Ostern keine Reisen zu unternehmen, um eine weitere Verbreitung von Covid-19 im Land zu vermeiden. Die Regierung erwägt auch die Ausweitung der gesamten Quarantäne, aber im Moment ist nichts definiert.

Bis Ostern verschärfte Ausgangsbeschränkung empfohlen

Asunción: Der Gesundheitsminister Julio Mazzoleni hielt am Morgen eine Pressekonferenz über die Maßnahmen gegen das Coronavirus ab. Er erklärte, dass heute ein Treffen mit dem Staatspräsidenten auf der Agenda stehe und man vorschlagen werde, die verschärften Ausgangsbeschränkungen bis Ostern beizubehalten.

Quarantäne beenden, um “schlimmere“ Folgen zu vermeiden

Asunción: Der Geschäftsmann und ehemalige Präsidentschaftskandidat der Republik, Pedro Fadul, bat gestern darum, die Quarantäne zu beenden und die Arbeit wieder aufzunehmen, um “schlimmere“ Folgen zu vermeiden.

Trostloses Panorama

Asunción: Für viele Arbeitnehmer zeichnet sich ein trostloses Panorama ab. „Ich habe nur 17.000 Guaranies in meinem Geldbeutel“, so die herzzerreißende Geschichte eines Taxifahrers wegen der Quarantäne von Covid-19.

Gewerkschaften drohen trotz Quarantäne mit Protesten

Asunción: Gewerkschaften sind in Aufruhr, denn viele Arbeitnehmer sind von den drastischen Maßnahmen der Regierung betroffen. Sie wollen trotz der Quarantäne auf die Straße gehen, wenn bestimmte Forderungen nicht erfüllt werden.

Im “schlimmsten Fall“ Tausende von Covid-19-Fällen

Asunción: Das Zentrum Medico Bautista hat eine Prognose über die wahrscheinliche Entwicklung von COVID-19 und die möglichen Auswirkungen erstellt. Schätzungen zufolge könnte Paraguay die Zahl der Infizierten und Verstorbenen bei einem Szenario wie China oder Italien bei weitem überschreiten.

Immer mehr Städte handeln gegen die Verfassung und sperren ihre Zufahrten

Ayolas: Immer mehr Städte und Gemeinden sperren ihre Zufahrten sogar für Lastwagen mit Lebensmitteln, so wie nun auch in Ayolas, um die Verbreitung von Covid-19 zu verhindern. Diese Maßnahme verstößt aber gegen die Verfassung.

Die verschärfte Ausgangssperre könnte verlängert werden

Asunción: Noch bis Samstag gilt die verschärfte Ausgangssperre im ganzen Land. Die Regierung prüft die Möglichkeit, sie weiter zu verlängern, um eine Ausbreitung des Coronavirus zu verhindern.

51 Tote durch Dengue

Asunción: Durch das Coronavirus gerät das Dengue-Fieber in den Hintergrund, jedoch sind hier schon viel mehr Tote zu beklagen. 51 sind es an der Zahl und es gibt 23.000 bestätigte Fälle im ganzen Land.

Die Corona-Panik ist gefährlicher als das Virus selbst

Asunción: Von Seiten der Abteilung für Computerkriminalität der Staatsanwaltschaft werden die Bürger aufgefordert, keine falschen Informationen zu verbreiten, denn die Panik vor dem Virus sei weit aus gefährlicher als es selbst.

Weniger Notrufe, aber mehr Anrufe wegen Störungen des öffentlichen Friedens

Asunción: Die Generaldirektorin des Innenministeriums vom Notruf 911, Liliana Díaz, sagte, dass sie am Montag etwa 1.300 Anrufe erhalten hätten, die Fragen im Zusammenhang mit dem Coronavirus gewesen seien. Diese Zahl spiegelt einen Rückgang der Anrufe in Bezug auf die ersten Tage der Quarantäne wider.

Covid-19: Bestatter weigern sich Leichnam abzuholen

Ciudad del Este: Mehrere Bestattungsunternehmen weigerten sich heute eine Familie zu bedienen, die jemand suchte der den Leichnam eines Sohnes zu Grabe trägt. Die Angst vor dem Coronavirus ist groß.

“Es gibt Leute, die hungrig sind und Supermärkte überfallen könnten“

Asunción: Senator Salyn Buzarquis wies am Dienstag darauf hin, dass es Leute gebe, die aufgrund der Quarantäne bereits hungern, wegen der Quarantäne, um das Coronavirus im Land einzudämmen. Er betonte, dass die Bürger “Supermärkte überfallen” könnten, wenn die Regierung nicht schnell handelt.

Grenzen komplett geschlossen

Asunción: Ähnlich wie beim Flugverkehr, wurden bis einschließlich dem kommenden Sonntag alle Grenzen zu den Nachbarländern komplett geschlossen, um die Ausbreitung des Coronavirus einzudämmen. Weitere Notfallmaßnahmen befinden sich in der Umsetzung.

Der Transit auf den Fernstraßen ging um 80% zurück

Asunción: An den Mautstellen in verschiedenen Teilen des Landes wurde aufgrund der Quarantänebeschränkung wegen der Covid-19 Pandemie eine Reduzierung des Transits um 80% festgestellt.

Covid-19: Die Panik ist auf dem Land weniger zu spüren

Asunción: Der Senator Jose Ledesma (Beitragsbild) hat eine Einschätzung zu der aktuellen Lage in Paraguay getroffen. Er sagte, dass “die Panik auf dem Land durch den Coronavirus weniger zu spüren sei“.

Covid-19: Gott existiert nicht

Asunción: Ein Journalist hat eine Welle der Empörung und den Zorn der Gläubigen ausgelöst, nachdem er sich dem Thema Covid-19 zuwandte und behauptete, dass Gott nicht existieren würde, weil er gegen diese Seuche nichts unternehme.

Guarani verliert 3,25% an Wert gegenüber dem USD

Asunción: Der lokale Devisenmarkt ist in einem äußerst komplizierten Welt- und Regionalszenario relativ ruhig. Der Guarani schloss letzte Woche gegenüber dem USD mit 6.640 Gs. und 6.660 Gs. Dies bedeutet eine kumulierte Abwertung in diesem Jahr von 3,25%.

Müll trennen angemahnt

Asunción: Das Ministerium für Umwelt und nachhaltige Entwicklung (Mades) erinnert daran, dass es von entscheidender Bedeutung ist, nicht verwertbare Abfälle, d.h. Müll, der nicht als organische Abfälle wiederverwendet werden kann, korrekt zu trennen.

Wo die Meinungen auseinandergehen

Asunción: Während Banken und Finanzinstitute auf Anweisung der Regierung und Zentralbank wenigstens vier Stunden wochentags geöffnet bleiben müssen, ist das bei Kooperativen zwingend gegeben. Einige haben offen, andere nicht.